Fußball Saison 2014/2015 1. Männer

Abschlusstabelle in der Saison 2014/2015 der 1. Männer in der Kreisoberliga

Team 1. Männer

Hinten von links: Philip Twieg, Marcus Polei, Christian Marrack, Martin Rebesky, Leonard Heinrich, Martin Mecke, Björn Zühlsdorf, Pascal Schuder, Mirko Günther

Mitte von links:  Mario Mieland, Matti Schories, Marcel Blütgen, Denny Noak, Tino Lindauer, Rico Schilling, Sebastian Gaidecka, Randy Regber, Philipp Taube, Michael Pietzsch, Ike Wittke, Rene Lucas

Vorne von links: Robert Behn, Marcel Wenglorz, Erik Preissler, Philipp Böhme, Jan Kaiser

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

SV Empor Schenkenberg – FC Borussia Belzig

Geschrieben von Knaak

Am letzten Punktspieltag erzielte unsere Mannschaft einen verdienten 2:1 Heimerfolg gegen die Borussen aus Belzig. Die Tore erzielten D. Noak mit einem Rechtsschuss nach Vorarbeit von R. Schilling, den Ausgleich markierte S. Holzheu in Min. 52, den Siegtreffer 6 Min. vor Spielende gelang R. Schilling aus abseitsverdächtiger Position. Unser Gegner agierte zumeist mit langen Diagonalbällen; Empor hingegen schaltete mit seinem direkten Kombinationsspiel immer wieder schnell um. Nach dem 1:1 Ausgleich investierte unsere Elf einfach mehr, war läuferisch präsenter und hatte auch die größeren Tormöglichkeiten. So zum Beispiel in Min. 82, wo R. Schilling vollkommen frei zum Kopfball kam und kurz vor dem Schluss 2 Pfostenkracher durch M. Rebesky sowie J. Kaiser. Auf Belziger Seite hatte S. Holzheu in der 1. HZ die Möglichkeit ebenfalls mit einem Pfostenschuss die Führung zu erzielen.

Fazit: Einen sehr emotionalen Moment gab es vor dem Anpfiff, da unser Trainer I. Wittke sowie Mittelfeldmann L. Heinrich verabschiedet wurden. Beide verlassen unsere Truppe nach einem Jahr in Richtung Lok Brandenburg. Wir bedanken uns an dieser Stelle für ihr Engagement und wünschen Ike und Leo für ihren weiteren sportlichen und privaten Werde-gang alles erdenklich Gute. Rico Schilling hat mit seinen 28 Saisontoren die Torjägerkrone nach Schenkenberg geholt; auch hierfür großen Respekt und Anerkennung! Durch den heutigen Erfolg rangiert unsere Elf am Ende auf den 4. Tabellenplatz; eine großartige Leistung, gerade nach einer doch verkorksten Rückrunde. Aber am Ende hat man mit einer kleinen Serie diesen tollen 4. Platz noch erreichen können - Saisonziel mehr wie übertroffen. Jetzt geht es in die Sommerpause, da heißt es Kräfte bündeln und eine optimale Vorbereitungsphase schaffen, bevor es ab Mitte August in die neue Saison geht.

Bleibt sportlich…

Es spielten: M. Wenglorz (TW), D. Noak (86. P. Twieg), R. Schilling, P. Schuder , M. Rebesky, M. Günther, L. Heinrich (66. J. Kaiser), R. Regber (66. E. Preißler), S. Gaidecka, T. Lindauer, M. Pietzsch

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

FSV Wachow/Tremmen - SV Empor Schenkenberg

Am vorletzten Spieltag der Saison musste unsere Mannschaft beim Tabellennachbarn in Wachow antreten. Der Gastgeber wollte unbedingt punkten, um am letzten Spieltag nicht noch in Abstiegsgefahr zu geraten; Empor hingegen den Aufwärtstrend der letzten beiden Partien fortsetzen.

Was auf der ganzen Linie gelang…Von Beginn an trat Empor sehr couragiert auf. Aus einer stabilen Grundordnung setzte man immer wieder Nadelstiche mit unseren beiden schnellen Stürmern D. Noak und R. Schilling. In der 16. Min. die erste große Tormöglichkeit des Spiels; M. Rebesky wird über rechts mustergültig in Szene gesetzt; das Leder spitzelt er über den herauslaufenden Keeper und kann geradeso von der Linie gekratzt werden. 2 Min. später erzielte R. Schilling die Führung. Nach einer Ecke von D. Noak kam er vollkommen frei zum Kopfball. In der 28. Min. hatte er das 0:2 auf dem Fuß; eine Hereingabe von der linken Seite seines Sturmpartners kann er jedoch nicht verwerten. Eine weitere gute Einschussmöglichkeit hatte kurz vor dem Seitenwechsel noch unser Capitano, als er sich am Mittelkreis den Ball erkämpfte und allein auf das gegnerische Tor zulief, doch er fand seinen Meister in Person des Keepers vom FSV, der mit dem Fuß klären konnte. Zu Beginn der 2. Hälfte stellte I. Wittke auf 4-3-3 um und dieser Schachzug sollte sich gleich auszahlen; D. Noak markierte in der 46.Min. das 0:2 nach Vorarbeit von R. Schilling. 5 Min. später entschied Referee Henke auf Strafstoß für Wachow nach Foul von T. Lindauer. Dieser wurde sicher zum 1:2 verwandelt. Praktisch im Gegenzug wieder eine fragwürdige Situation…D. Noak tankt sich in den Strafraum; wird klar zu Fall gebracht, doch hier blieb der Pfiff aus…Danach gab es 2 hochkarätige Möglichkeiten der Gastgeber; einen Freistoß klärt T. Lindauer von der Linie, der anschließende Nachschuss landete am Querbalken; das war’s aus Sicht der Heimmannschaft; jetzt spielte nur noch Empor. In der 68.Min. das 1:3 durch R. Schilling nach Hereingabe von D. Noak; vorher von T. Lindauer mit einem weiten Diagonalpass in Szene gesetzt. In der 76. Min. das 1:4 durch E.Preißler; vorausgegangen ein katastrophaler Fehler des Torhüters, der den Ball vertändelte. In der Schlusssequenz hatten unsere Jungs noch mehrere gute Möglichkeiten das Ergebnis auszubauen; 2mal durch R. Regber sowie S. Gaidecka und einmal P. Twieg, doch es blieb beim hochverdienten 1:4 Auswärtssieg für den SV Empor.

Fazit: Der Gastgeber agierte viel zu harmlos; hatte gerade in der ersten Hälfte haarsträubende Abspielfehler im Aufbauspiel und machte es unserer Truppe relativ einfach. Wieder einmal eine tolle geschlossene Mannschaftsleistung; unsere Defensive lässt wenig zu…Das war nicht immer so. Lobenswert heute der Auftritt von M. Günther, der viel gelaufen ist und seine Mitspieler immer wieder klug in Szene gesetzt hat. Tolle Leistung!

Es spielten: M. Wenglorz, S. Gaidecka, T. Lindauer, M. Pietzsch, P. Schuder (70. M. Polei), D. Noak (70. E. Preißler), M. Rebesky, L. Heinrich (80. P. Twieg), R. Regber, R. Schilling, M. Günther

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

SV Empor Schenkenberg – FSV Optik Rathenow

Geschrieben von Knaak

Im vorletzten Heimspiel der Saison konnte unsere Mannschaft den langersehnten Befreiungsschlag landen und die Reserve von Optik Rathenow mit 3:1 bezwingen. Eine stabile Defensive sowie ein glänzend aufgelegter Capitano D. Noak machten heute den Unter-schied aus, der auch 2 Tore selbst erzielte und eins für M. Rebesky auflegte. Beim 1:0 in Min. 20 traf er mit einer feinen Einzelaktion; dass 2:0 schloss, wie schon erwähnt, M. Rebesky in der 40. Min. mit einem platziertem Rechtsschuss ab; das 3:0 resultierte aus einem Tempogegenstoß über die rechte Seite; abgeschlossen mit dem rechten Außenrist ins lange Eck. Den FSV Treffer erzielte Nusseck per Foulstrafstoß in der 69. Min.

M. Günther hatte in der 60. Min. die größte Möglichkeit des Spiels, das Ergebnis noch deutlicher zu gestalten, doch er konnte das Zuspiel von D. Noak nicht nutzen und scheiterte vollkommen frei aus ca. 10 m.

Weitere Tormöglichkeiten ergaben sich noch in der 5minütigen Nachspielzeit für jeweils J. Kaiser, T. Lindauer sowie P. Twieg. Aus des Gegners Sicht standen 2 Kopfbälle von Otieno zu Buche, insgesamt blieben sie aber im Spielaufbau zu blass, um unsere Abwehr auseinander zu spielen. Der agile Linksaußen, Weber, war von S. Gaidecka gut abgemeldet.

Fazit: Ein hochverdienter Erfolg unserer Elf, der niemals gefährdet war. Diese mannschaftlich geschlossene Leistung sollte in den beiden verbleibenden Spielen Mut machen, um das Saisonziel Platz 5 zu festigen. Capitano D. Noak verdiente sich heute Höchstnoten, er war nahezu an jeder gefährlichen Schenkenberger Aktion beteiligt.

Es spielten: M. Wenglorz (TW), J. Kaiser, D. Noak, P. Schuder, M. Rebesky, M. Günther, E. Preissler (63. L. Heinrich), R. Regber (66. P. Twieg), S. Gaidecka, T. Lindauer, M. Pietzsch

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

SG Saarmund – SV Empor Schenkenberg

Geschrieben von Knaak

In einem rasanten und intensiven Spiel entführte der SV Empor letzten Sonntag einen Punkt beim Tabellendritten. Obwohl es in der ersten Hälfte lange nach einem „Dreier" für uns aussah. Empor trat da sehr selbstbewusst auf, war sehr laufstark und bissig in den Zwei-kämpfe. Begünstigt durch das sehr hohe Stehen der Saarmunder Abwehrreihe und sehr vielen Abspielfehlern in dieser Phase kreierte unsere Elf immer wieder vielversprechende Tempogegenstöße. So hatte unser Goalgetter R. Schilling allein in den ersten 10 Min. 2 100%ige Möglichkeiten frühzeitig für Ruhe zu sorgen. In der 22. Min. machte er es besser und erzielte die längst überfällige 0:1 Führung für die Gäste aus Schenkenberg. Die Vorarbeit kam von E. Preißler. Dieser setzte sich nach einer halben Stunde auf der linken Außenbahn durch und brachte eine scharfe Flanke in den 16er, von wo der heimische Innenverteidiger M. Seyfert den Ball ins eigene Netz bugsierte. In der 34. Min. erhöhte R. Schilling sogar auf 0:3 für Empor. Mit dem Halbzeitpfiff erzielte der Gastgeber den Anschluss-treffer aus abseitsverdächtiger Position. Jetzt galt es für unsere Mannschaft Ruhe in die eigenen Aktionen zu bekommen und sich an die eigenen Stärken aus der 1. Hälfte hochzuziehen. 5 Min. nach Wiederbeginn kam unser Gegner auf 2:3 heran; erzielt nach einem Kopfball durch M. Seyfert. Jetzt drohte das Spiel zu kippen. Empor verlor die Ordnung und wirkte sichtlich geschockt; doch alledem konnten wir immer wieder Nadelstiche setzen, das Spiel für uns zu entscheiden, wie durch E. Preißler nach klugem Zuspiel von R. Schilling in Min. 52. Nach einer gespielten Stunde der Ausgleich der Saarmunder zum 3:3 nach einem Standard von der rechten Seite; hierbei sah unser Torwart nicht sehr gut aus; blieb auf der Linie kleben... Danach gab es noch einmal 2 hochkarätige Möglichkeiten für unsere Elf sowie eine für den Gastgeber, das Spiel für sich positiv zu gestalten. Erwähnenswert noch die Gelb/Rote Karte für R. Schilling 10 Min. vor dem Ende. Referee Simon verwarnte ihn wegen Reklamierens und Ballwegschlagens. Somit blieb es letztlich beim Leistungsgerechten Remis, wobei man fairerer Weise sagen muss, dass Empor ein Chancenübergewicht hatte und auf Grund der sehr guten 1. Hälfte den Sieg verdient hätte.

Fazit: Aber so ist Fußball, nutzt du die eigenen Chancen nicht konsequent, baut man den Gegner förmlich auf. Trotzdem ein sehr spannendes Match und unsere Mannschaft punktet seit Langem mal wieder. Dies sollte Mut machen für die restlichen 3 Partien. Besonders hervorzuheben heute unser Mittelfeldmotor und Spielführer J. Kaiser, der seit Wochen unermüdliche Wege geht.

Es spielten: M. Wenglorz (TW), T. Lindauer, L. Heinrich, J. Kaiser, P. Schuder, M. Rebesky, R. Schilling, R. Regber (68. P. Twieg), S. Gaidecka, M. Pietzsch, E. Preißler (57. D. Noak)

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

SV Empor Schenkenberg – SV Dallgow

Geschrieben von Knaak

Der SV Empor Schenkenberg verlor sein Heimspiel letzten Sonntag gegen die Randberliner aus Dallgow sehr unglücklich mit 1:2. Beide Mannschaften stecken derzeit in einer Krise. Man war gespannt, wie beide damit umgehen konnten. Auf Seiten der Schenkenberger fehlten einige Stammakteure; insgesamt 5 Spieler standen Trainer I. Wittke nicht zur Verfügung. Gerade diese Situation sollte das „Wir-Gefühl" noch mehr bestärken. Und so war es auch... Unsere Elf wirkte von Beginn an sehr konzentriert und couragiert. Hohe Laufbereitschaft, frühes Pressing und einheitliches Verschieben der Mannschaftsteile funktionierten sehr gut. So erspielte man sich allein in den ersten 20 Spielminuten 4 schöne Einschussmöglichkeiten; 3mal scheiterte P. Twieg und einmal der wieder genesene R. Schilling. In Min. 23 belohnte sich Empor dafür und ging mit 1:0 in Führung durch einen direkt verwandelten Freistoß von T. Lindauer. Ein sehr feines Tor. 5 Min. später wollte es J. Kaiser seinem Team-kollegen gleich tun. Doch sein direkt getretener Freistoß ging leider nur an das Lattenkreuz. Nach einer halben Stunde ein harmloser Ball unserer Gäste Richtung Strafraum; M. Wenglorz und S. Gaidecka sind sich in dieser Situation nicht einig, wer den Ball aufnehmen soll und der Nutznießer war der gegnerische Angreifer, der nur noch einschieben brauchte. In der 43. Min. die 100 % ige Möglichkeit für Empor wieder zu erhöhen, doch R. Schilling verzog vollkommen frei vor dem Tor mit dem linken Fuß. Vorher wurde er nach Baller-oberung in Höhe des Mittelkreises von L. Heinrich prima in Szene gesetzt. Somit ging es mit dem 1:1 in die Pause.

Kurz nach Wiederbeginn hatte der gut aufgelegte E. Preißler 2 Möglichkeiten, Empor in Führung zu bringen; einmal kam er zu spät nach Kopfballverlängerung von R. Schilling, dass andere Mal scheiterte er mit einem satten Linksschuss am Dallgower Keeper. Dann die 52. Min...Einen Angriff über links unserer Gäste versucht M. Wenglorz abzulaufen, doch anstatt den Ball herauszuschlagen, entschließt er sich wieder in sein Gehäuse zurückzukehren, wo es zur Uneinigkeit mit seinem Vordermann M. Pietzsch kam und die Gäste zur Verwunderung aller zum 1:2 erhöhten. Der komplette Spielver-lauf war auf dem Kopf gestellt. Unsere Elf wirkte sichtlich geschockt – ein Stück weit verständlich! Bis zum Spielende gab es noch 2 Gelegenheiten für R. Schilling sich auszuzeichnen; leider vergeblich. Somit blieb es bei dem mehr als glücklichen 1:2 für unsere Gäste aus Dallgow.

Fazit: Bleibt nach der 6. Niederlage in Folge aus... Es ist nur soviel zu sagen, dass sich unsere Jungs heute vollkommen reingehauen haben und auch spielerisch war ein Lichtblick zu erkennen. Es bleibt zu hoffen, dass wir im restlichen Saisonverlauf punktemäßig noch mal zulegen können.

Es spielten: M. Wenglorz (TW), J. Kaiser, L. Heinrich, M. Günther, E. Preissler, R. Regber (80. M. Schories), R. Schilling, P. Twieg, S. Gaidecka, T. Lindauer, M. Pietzsch

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Grün-Weiß Klein Kreutz – SV Empor Schenkenberg

Geschrieben von Knaak

Am 25. Spieltag trat unsere Elf bei den Grün-Weißen aus Klein Kreutz an. Dabei kam es zum Wiedersehen mit J. Ohlis sowie D. Schumitz; 2 ehemaligen Schenkenbergern. Unser Gegner benötigt dringend die Punkte im Kampf gegen den Abstieg, Empor wollte nach 4 sieglosen Spielen in Folge den Bock wieder umstoßen.

R. Schilling spielte erstmals seit 4 Wochen wieder von Beginn an. Bevor das Spiel richtig begann, stand es schon 0:1 aus unserer Sicht. In der 8. Min. flankte S. Päch von rechts in den Strafraum, wo P. Fügner vollkommen blank vollenden konnte. Vorausgegangen hier ein Ballverlust von J. Kaiser in Höhe der Mittellinie. Damit nicht genug...in Min. 13 und 25 mussten M. Mecke sowie R. Schilling verletzungsbedingt den Platz vorzeitig verlassen. Dafür kamen E. Preißler und R. Regber ins Team. Nur sehr schwer konnte sich unsere Elf von diesem „Schock" erholen. 2 Freistöße waren bis zum Pausen-tee zu verzeichnen; anders bei den Gastgebern. Diese hatten in der 40. und 43. Spielminute 2 100 %ige Einschussmöglichkeiten, einmal durch S. Päch der nur die Latte traf und M. Weber, der vollkommen freistehend aus ca. 10 m verzog. Nach Wiederbeginn sah man eine vollkommene andere Schenkenberger Mannschaft, die jetzt zeigte, dass „Leben" in ihr steckt. Die Klein Kreutzer bauten immer mehr ab, so kam Empor zu hochkarätigen Tormöglichkeiten. In Min. 69 – 71 hatten 2mal P. Twieg und Capitano D. Noack die Möglichkeit, ihre Farben in Front zu schießen. Allesamt wurden diese kläglich vergeben. 10 Min. vor dem Ende das eigentliche K.O. für unsere Truppe. Ein lang geschlagener Eckball wird vom 16er zurückgespielt und S. Päch konnte sich mit einem satten Rechtsschuss zum 2:0 für die Gastgeber auszeichnen. Im Gegenzug fiel der Anschlusstreffer für unsere Mannschaft; S. Gaidecka spielt den klugen Ball in die Spitze zu P. Twieg, der keine Mühe hatte am Keeper zum 1:2 vorbeizuschieben. Kurze Zeit später eine glasklare Angelegenheit für S. Gaidecka den verdienten Ausgleich zu erzielen, doch er scheitert aus Nahdistanz und schoss den schon geschlagenen Torhüter an. In der Nachspielzeit kam D. Noak noch mal zum Kopf-ball nach Ecke von T. Lindauer; doch der ersehnte Torjubel blieb aus.

Fazit: Empor verliert das 5. Spiel in Folge, kann aber auf Grund der Leistungssteigerung in Hälfte 2 positiv aus dem Spiel gehen. Bei 4 hundertprozentig ausgelassenen Torchancen braucht man sich nicht zu wundern...Da muss unbedingt der Hebel angesetzt werden, um unseren nächsten Gegner, den ebenfalls krisengeschüttelten SV Dallgow in die Knie zu zwingen.

Bis die Tage...

Es spielten: M. Wenglorz (TW), M. Polei, S. Gaidecka, J. Kaiser, T. Lindauer, M. Rebesky, R. Schilling (25. R. Regber), P. Twieg, P. Schuder, D. Noak, M. Mecke (13. E.Preissler)

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


SV Empor Schenkenberg – SV Alemania 49 Fohrde

Geschrieben von Knaak

Am letzten Punktspielsonntag hatte Empor die Alemannen aus Fohrde zu Gast. Unser heutiger Gegner erzielte in den letzten Wochen durchaus bemerkenswerte Ergebnisse, so z.B. mit klaren Auswärtssiegen in Brandenburg sowie Seddin. Unsere Elf war demzufolge gewarnt. Mit einem 4-3-2-1 schickte Trainer I. Wittke seine Mannschaft auf das Feld; R. Schilling war nach 3wöchiger Verletzungspause wieder im Kader und nahm auf der Bank Platz. Die ersten 45 Min. gehörten eindeutig unseren Gästen. Läuferisch sehr stark und mit viel Pressing setzten sie immer wieder die Heimmann-schaft unter Druck. Daraus resultierte auch die 1:0 Pausenführung durch M. Möhring nach 10 Min. Weiterhin kamen sie zu 4 Torab-

schlüssen, allesamt aus dem Spiel heraus; aus Schenkenberger Sicht stand ein Freistoß nach 16 Min. zu Buche, getreten durch J. Kaiser. Man war gespannt, ob I. Wittke in der Halbzeitpause die richtigen Worte finden konnte. 20 Min. nach Wiederbeginn die Riesenchance für unsere Gäste alles klar zu machen; M. Mecke rutscht nach einem Diagonalball der Alemania unter dem Ball durch und der Gästespieler muss nur noch einschieben, doch M. Polei kann in höchster Not klären. Trainer Wittke brachte 2 zusätzliche Stürmer mit R. Schilling und P. Twieg, um so mehr Torgefahr auszustrahlen. Jetzt kam die beste Phase der Schenkenberger und folgerichtig erzielte P. Twieg nach 75 Min. den Ausgleich per Kopf nach Eckball von J. Kaiser. 4 Min. später unterbrach der Unparteiische D. Bigesse die Partie für ca. 20 Min. auf Grund eines aufkommenden Gewitters. Nach der Spiel-unterbrechung erzielte unser Gast den vielumjubelten Siegtreffer zum 1:2 aus einem Konter heraus.

Fazit: Eine 20minütige Drangphase reichte heute nicht, die Alemania aus Fohrde in die Knie zu zwingen. Die vierte Niederlage in Folge für Empor, davon 3 Heimspiele...

Kein unverdienter Sieg der Gäste auf Grund einer 1. Halbzeit, wo unsere Elf nur mit AngstHasenfußball agierte.

Am kommenden Sonntag muss man beim Tabellenschlusslicht aus Klein Kreutz antreten; hoffentlich mal wieder mit einem Erfolgs-erlebnis aus unserer Sicht.

Es spielten: M. Wenglorz (TW), M. Polei, J. Kaiser, L. Heinrich, M. Günter (78. E.Preissler), M. Rebesky, R. Regber, M. Schories (68. R. Schilling), P. Schuder, D. Noak, M. Mecke (68. P. Twieg)

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

SV Ziesar – SV Empor Schenkenberg

Geschrieben von Knaak

Eine vermeidbare Niederlage kassierte unsere Elf letzten Sonntag beim SV Ziesar. Die Tore fielen in der 43. Min. durch einen Handelfmeter; vorausgegangen war ein Eckball und die an-schließende Kopfballverlängerung sprang M. Mecke unglücklich an die Hand. Das 0:2 fiel 3 Min. vor Schluss nach einem Tempogegen-stoß der Heimmannschaft über deren linke Seite.

Die Schenkenberger waren zwar bemüht, ließen aber den letzten Biss vermissen. Empor hatte im gesamten Spiel mehr Ballbesitz und spielten nach der Gelb-Roten Karte für S. Gaidecka wesentlich druckvoller nach vorne als noch in der 1. Hälfte. Doch es wollte nichts Zählbares herausspringen. Die beiden großen Torchancen durch L. Heinrich und P. Twieg wurden kläglich vergeben. Auf der anderen Seite hatte die von I. Pfahl trainierte Truppe eine Riesen Chance in Hälfte 2 vorzeitig alles klar zu machen; doch M. Wenglorz parierte glänzend mit dem Fuß. So blieb es bei einem enttäuschenden 0:2 aus Empor Sicht.

Fazit: Die dritte Niederlage in Folge lässt uns auf Tabellenplatz 5 abrutschen. Möchte unsere Elf noch den 3. Platz erreichen, muss man wieder enger zusammenrücken und die mannschaftliche Geschlossen-heit demonstrieren, die uns in der Hin Serie ausgezeichnet hat.

Es spielten: M. Wenglorz (TW), M. Polei, S. Gaidecka, J. Kaiser (38. L. Heinrich), M. Rebesky, R. Schilling, M. Schories (70. P. Twieg), P. Schuder, D. Noak, M. Mecke (76. E.Preissler)

Veröffentlicht: Freitag, 24. April 2015 16:20
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

SV Empor Schenkenberg – RSV Eintracht Teltow II

Geschrieben von Knaak

Am vergangenen Punktspielsonntag kam es zum Aufeinandertreffen mit der Reserve des RSV Eintracht Teltow. Diese hatten einen guten Rückrundenauftakt hingelegt und rangieren nur einen Tabellenplatz hinter unserer Mannschaft.

Novum am heutigen Tage der verletzungsbedingte Ausfall unseres Goalgetters R. Schilling. Weiterhin fehlten M. Schories nach Gelb-Rot Sperre sowie M. Pietzsch und E. Preißler.

Mit einer 4-2-3-1 Startformation ging es pünktlich in die Partie hinein. Von Beginn an wirkte Empor sehr konzentriert und arbeitete gut gegen den Ball. So erarbeitete sich die Heimelf eine hohe Ballbesitzquote und kam zu einigen Torabschlüssen; zumeist durch Standardsituationen. So in der 3. und 9. Spielminute, nach jeweils einer Ecke und einem Freistoß von T. Lindauer setzte P. Schuder das Leder knapp über das Gehäuse. Nach einer halben Stunde die Riesen-möglichkeit für J. Kaiser unsere Farben in Führung zu bringen; begünstigt durch einen Rückpass unserer Gäste auf ihren Torwart; dieser schlägt über den Ball und ein Teltower Abwehrspieler kratzt den Ball geradeso noch von der Linie. In der 38. Min. nach Tempo-gegenstoß über links bring J. Kaiser seine Flanke auf den Kopf von M. Rebesky; doch er fand hierbei seinen „Meister" in Person vom Gästekeeper. So ging es mit einem torlosen Remis in die Halbzeit-pause. Von unseren Gästen war spielerisch überhaupt nichts zu sehen. Das sollte sich auch in der 2. Hälfte nicht großartig ändern. Weiterhin frühes Anlaufen der Heimmann-schaft; so auch in der 51. Min.; hier-bei hatte unser Capitano D. Noak Pech, da er im Strafraum nach Balleroberung einen Schlenker zu viel machte. In der Folgeviertel-stunde 3 weitere gute Möglichkeiten für Empor, den Führungstreffer zu erzielen, leider vergeblich. 2 Kopfbälle durch P. Schuder und P. Twieg standen zu Buche und eine feine Einzelaktion durch R. Regber. Dann die 78. Min. – eine verunglückte Rückgabe unseres Innenverteidigers M. Günther nutzt der gegnerische Spieler mit einem Schuss ins lange Eck zum 0:1. Der ganze Spielverlauf war auf den Kopf gestellt...aber so ist Fußball... Danach passierte nicht mehr allzu viel. Somit pfiff der Referee die Partie mit 3 Min. Nachspielzeit ab.

Fazit: Eine sehr unglückliche Niederlage des SV Empor! Trotzdem Köpfe hoch; im Gegensatz zum vorangegangenen Heimspiel gegen Roskow eine deutliche Leistungssteigerung. Am kommenden Sonn-tag muss unsere Elf zum SV Ziesar reisen. Dort sollte man mal wieder punkten, um den Abwärtstrend zu stoppen.

Bleibt sportlich...

Es spielten: M. Wenglorz (TW), M. Polei, S. Gaidecka, J. Kaiser (70. L. Heinrich), M. Rebesky (70. P. Twieg), P. Schuder, D. Noak, M. Mecke, M.Günther, R. Regber, T. Lindauer

Veröffentlicht: Donnerstag, 16. April 2015 19:33
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

SV Empor Schenkenberg – SV Roskow

Geschrieben von Knaak

Am 21. Spieltag kam es zum Lokalderby gegen den abstiegsbedrohten SV Roskow. Der Gegner benötigt dringend die Punkte; Empor wollte an das sehr gute Auswärtsspiel in Seddin anknüpfen und so stellte Coach I. Wittke die vorangegangene 3-5-2 Formation wieder auf.

In Min. 1 ein Freistoß von J. Kaiser nach Foul an M. Schories, dieser verfehlte das Ziel. Dann nahm das Spiel seinen Lauf zu Ungunsten der Schenkenberger. Nach 10 Min. das 0:1; vorangegangen ein individueller Abspielfehler unseres Keepers M. Wenglorz; 3 Min. später das 0:2 durch Strafstoß nach Foul von M. Mecke. Empor wirkte sichtlich geschockt; zwingende Torchancen bis zum Halbzeitpfiff Mangelware...Nach 61 Min. war das Spiel für Empor endgültig gelaufen. Nach einem katastrophalen Ballverlust durch M. Polei im eigenen Strafraum hatte der Roskower Angreifer keine Mühe zum 0:3 zu vollenden. Kurz zuvor sah unser Angreifer M. Schories wegen wiederholtem Foulspiel die Gelb-Rote Karte. In Min. 75 Ergebniskosmetik durch P. Twieg durch einen Linksschuss zum 1:3 (Vorlage durch R. Schilling). 3 Min. später der „alte" Zwischen-stand. Nach Foul von M. Günther ein direkt verwandelter Freistoß zum 1:4 Endstand. Hierbei machte M. Wenglorz nicht die allerbeste Figur...

Fazit: Ein vollkommen verdienter Erfolg unserer Gäste! Alle Gegentore fielen durch „dumme" individuelle Fehler unserer Elf. Hoffentlich ein „Warnschuss" zum rechten Zeitpunkt. Hervorzuheben heute war unser Stürmer R. Schilling, der unermüdlichen Laufeinsatz zeigte; wurde aber allzu oft allein gelassen.

Im nächsten Punktspiel ist unser Tabellennachbar, die 2. Garnitur des RSV Eintracht Teltow zu Gast in Schenkenberg.

Es spielten: M. Wenglorz (TW), M. Polei, S. Gaidecka, J. Kaiser, M. Rebesky, L. Heinrich (65. P. Twieg), R. Schilling, , M. Schories, P. Schuder, D. Noak, M. Mecke (65. M.Günther)

Veröffentlicht: Sonntag, 05. April 2015 08:15

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

ESV Lok Seddin – SV Empor Schenkenberg

Geschrieben von Knaak

Zum Spitzenspiel am vergangenen Sonntag empfing der noch ungeschlagene Tabellenführer Lok Seddin den Tabellendritten SV Empor Schenkenberg. Mit Blick auf das Hinspielergebnis sowie dem seinerzeit unglücklichen Pokalaus, ein wahres Gipfeltreffen. Beide Mannschaften stellen zudem die derzeit treffsichersten Angreifer der Liga. Schiedsrichter der Partie, Enrico Roloff, der die Begegnung bei guten äußeren Bedingungen und zahlreich erschienenen Zuschauern mit 3minütiger Verspätung anpfiff.

Bei Empor fehlten die beiden gesperrten P. Schuder sowie Capitano D. Noak; M. Günther musste erneut grippegeschwächt passen. Heutige Spielformation ein 3-5-2. Die Gäste von Beginn an sehr konzentriert und bestrebt mit schnellem und direktem Spiel in die Spitze zu spielen. In den ersten 15 Min. war es noch ein Abtasten, beide Mannschaften hatten großen Respekt voreinander. In der 18. Min. ein Diagonalball von R. Schilling auf M. Schories, unsere heutige 2. Sturmspitze; dieser zog einfach mal halbrechts aus ca. 22 m ab, der Ball wurde immer länger und senkte sich zur Freude aller Schenkenberger Anhänger hinter dem Seddiner Keeper in das Netz. 5 Min. später das erste Lebenszeichen der Gastgeber; nach einer zu kurzen Abwehr von M. Rebesky der erste Schuss auf das Gehäuse von M. Wenglorz. In der 28 Min. durfte unsere Elf erneut jubeln; aus der bis dato kompakten Abwehr konnte schnell nach vorn kombiniert werden; ein feines Zuspiel von J. Kaiser rechts auf R. Schilling und unser Torschütze vom Dienst hatte keine Mühe am Keeper vorbei zum 0:2 einzu-schieben. Kurz vor dem Seitenwechsel 2 Standards für die Hausherren, die nichts einbrachten; einen Eckball kann M. Mecke klären und ein Freistoß, direkt getreten, fliegt knapp rechts am Schenkenberger Gehäuse vorbei. So ging es mit einer 2:0 Führung für Empor in die Kabinen. In der Halbzeit lobte Trainer I. Wittke das couragierte Auftreten seiner Mannen. M. Pietzsch musste verletzungsbedingt ausgewechselt werden, dafür kam S. Gaidecka. 5. Min. nach Seitenwechsel die große Möglichkeit alles klar zu machen – eine Hereingabe von rechts durch R. Regber nahm M. Schories direkt. Vollkommen freistehend konnte er jedoch das Leder aus ca. 11 m nicht unterbringen. Dann die 53. Spielminute; ein Eckball der Seddiner wurde zu kurz geklärt, den 2. Ball der Heimelf sprang einem Schenkenberger an den Oberarm und Referee Roloff zeigte auf den Punkt. Den fälligen Handelfmeter verwandelte Torjäger Kühn zum 1:2. Wie aus dem Nichts dieser Anschluss-treffer. In dieser Phase verlor Empor teilweise die Grund-ordnung. Begünstigt durch diese fragwürdige Entscheidung bekam die Heimelf jetzt Oberwasser. 15 Min. später das 2:2, aus dem Gewühl heraus konnte ein Seddiner Akteur aus Nahdistanz vollenden. M. Wenglorz machte hierbei nicht die allerbeste Figur. Jetzt warf Empor noch mal alles in die Waagschale. In der 73. Min. die 100 %ige Chance durch R. Schilling, nach Vorarbeit von E. Preißler schaffte er es nicht, im 1 gegen 1 den Ball unterzubringen. Die Schlussphase verlief wie so oft hektisch; hierbei sah T. Lindauer noch die Gelb-Rote Karte. So endete die Partie mit einem schmeichelhaften 2:2 für die Lok-Elf aus Seddin.

Fazit: Ein sehr selbstbewusster Auftritt unserer Truppe; am heutigen Tage war wesentlich mehr drin! Dies sollte wieder Mut machen, mit Blick auf die kommenden Aufgaben, wo man voranging auf Mannschaften der unteren Tabellenhälfte trifft. Hervorzuheben heute, ein sehr gut aufgelegter J. Kaiser, der kaum einen Zweikampf verlor.

Es spielten: M. Wenglorz (TW), M. Polei, T. Lindauer, M. Pietzsch (46. S. Gaidecka), J. Kaiser, M. Rebesky, L. Heinrich (77. P. Twieg), R. Schilling, R. Regber, M. Schories (60. E. Preißler), M. Mecke

Veröffentlicht: Mittwoch, 25. März 2015 16:17

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

SV Empor Schenkenberg – Potsdamer Kickers

Geschrieben von Knaak

Am vergangenen Sonntag kam es zum Aufeinandertreffen mit den Kickers aus der Landeshauptstadt. Das Hinspiel hatte man sang- und klanglos mit 0:5 verloren. Deshalb war Wieder-gutmachung angesagt; Trainer Wittke hatte den Ausfall von M. Günther sowie P. Twieg zu beklagen und schickte seine Truppe mit einem 4-3-3 auf's Feld. Schiedsrichter des Spiel-tages war M. Henke; ein unbeschriebenes Blatt für unsere Akteure. Um es gleich vorwegzunehmen – es entwickelte sich ein Spiel ohne große Torraumszenen und welches von beiden Seiten sehr intensiv geführt wurde. Empor hatte ein optisches Übergewicht, wurde aber immer wieder sehr früh angelaufen. Die einzige nennenswerte Torchance in Hälfte 1 für den Gastgeber; einen Freistoß von T. Lindauer setzt R. Schilling mit dem Kopf über das Tor.

Nach dem Seitenwechsel trauten sich die Potsdamer mehr zu; bekamen immer öfter Standards aus dem Halbfeld zuge-sprochen. So entschied Schiedsrichter Henke allein 5 mal zwischen der 62. und 71. Min. auf Freistoß für die Gäste...Hierbei machte der Unparteiische nicht immer den sichersten Eindruck! Die größte Tormöglichkeit in der 79. Min. Nach einem Eckball von der rechten Seite kam ein Gästespieler an der Strafraumgrenze zum Schuss; diesen konnte aber unser Keeper M. Wenglorz in höchster Not entschärfen. Capitano D. Noack versuchte das Spiel zu ordnen, agierte aber heute zumeist glücklos in seinen Aktionen, eingenommen der Rest der Mannschaft...

Unrühmlicher Höhepunkt des Spiels die rote Karte unseres Innenverteidigers P. Schuder in der 84. Min. wegen einer Notbremse. Somit fehlt er nächsten Sonntag beim Spitzenspiel in Seddin, genauso wie D. Noack und T. Lindauer nach der jeweils 5. gelben Karte.

Fazit: Ein gerechtes Remis in einem äußert schwachen Spiel; Empor hätte sich über eine Niederlage nicht beschweren brauchen...

Novum: Die erste Punkteteilung unserer Elf in dieser Saison sowie das erste Heimspiel ohne Torerfolg.

Unsere Elf wirkte über die gesamten 90 Minuten verkrampft, wollte vielleicht zu viel.

Dies soll sich im nächsten Punktspiel wieder ändern, obwohl die Ausgangslage alles andere als rosig aussieht.

Trotzdem sollte jeder Akteur bestrebt sein, den Seddinern Paroli zu bieten. Erinnert sei an das Hinspiel sowie an den Pokalfight, wo Empor sehr unglücklich ausgeschieden war.

In diesem Sinne; Sport frei...

Es spielten: M. Wenglorz (TW), M. Polei, T. Lindauer, D. Noak, P. Schuder, J. Kaiser, S. Gaidecka, M. Rebesky (67. L. Heinrich), R. Schilling, R. Regber (67. E. Preißler), M. Mecke

Veröffentlicht: Donnerstag, 19. März 2015 18:08
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

FC Borussia Brandenburg – SV Empor Schenkenberg

Geschrieben von Knaak

Am 3. Rückrundenspieltag musste unsere Mannschaft zum schweren Auswärtsspiel zur Borussia nach Brandenburg. Stark ersatzgeschwächt trat man die Reise zur Massowburg an. Trainer I. Wittke schickte eine 4-4-2 Anfangsformation auf's Feld, wo Schiedsrichter Martin Krause die Begegnung pünktlich anpfiff. In den ersten 30 Spielminuten erspielte sich Empor ein optisches Übergewicht, die Viererkette vor der Abwehr war ständig in Bewegung und die beiden Sturmspitzen rochierten sehr viel die Seiten und waren oft anspielbereit. Große zwingende Tormöglichkeiten gab es nicht zu verzeichnen, trotzdem setzte unsere Elf immer wieder Nadelstiche und kam 2 mal durch R. Schilling und P. Twieg sowie 1 mal durch J. Kaiser zu Torabschlüssen, die aber zu harmlos blieben. Dann die 35. Min. – R. Schilling schaltete am schnellsten, nahm einen Abpraller des Gegners in Höhe des Mittelkreises auf und machte sich über die linke Seite in Richtung gegnerisches Tor; an der Strafraumgrenze eine Drehung um seinen Gegenspieler und der anschließende Schuss aus ca. 14 m landete neben dem Pfosten im Tor. Keine unverdiente Führung für die Gäste...Als alle schon mit dem Pausenpfiff rechneten gab es noch mal Einwurf für Borussia; dieser wird im Strafraum verlängert, landet bei R. Kopka, seinen Schuss kann M. Wenglorz noch abwehren, doch der Nachschuss von A. Willnat zappelt im Netz. Ein glücklicher Zwischen-stand für den Gastgeber zur Halbzeitpause. 10 min. nach Wiederbeginn ein vielversprechender Angriff über links; P. Twieg wird in Szene gesetzt; doch hinter seinem Abschluss war nicht genügend Druck. Dann brachte I. Wittke E. Preißler für P. Twieg. Diese Einwechslung sollte sich auszahlen. In der 65. Min. wird E. Preißler über rechts geschickt, seine mustergültige Hereingabe kann R. Schilling mühelos zum 2:1 für den SV Empor vollenden. Danach sollte nicht mehr so viel passieren; Schenkenberg blieb jederzeit über ihr Umschaltspiel gefährlich, hatte nach der Führung noch 3 gute Tormöglichkeiten, 2 mal durch R. Schilling und 1 mal durch T. Lindauer. Auf Gastgeberseite erwähnenswert die 80.Spielminute; eine Hereingabe kann K. Brandt nicht verwerten. So verwaltete unsere Mannschaft die knappe Führung clever und landete einen wichtigen und verdienten 2:1 Derbysieg.

Fazit: Eine sehr geschlossene Leistung aus allen Mannschaftsteilen heraus. Durch den Sieg rückt Empor auf den 2. Tabellenplatz der Kreisoberliga; begünstigt durch die Niederlage der Saarmunder. Am kommenden Sonntag sind die Potsdamer Kickers zu Gast; wo man mit Blick auf das Hinspiel noch eine Rechnung offen hat...In diesem Heimspiel sollte Trainer I. Wittke wieder eine größere Personaldecke zur Verfügung haben.

Es spielten: M. Wenglorz (TW), M. Polei, T. Lindauer, D. Noak, L. Heinrich, P. Schuder, J. Kaiser, M. Mecke, P. Twieg (62. E. Preißler), R. Schilling (90. J. Kliemank), M. Pietzsch

Veröffentlicht: Donnerstag, 12. März 2015 17:25
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

SV Empor Schenkenberg – SG Eintracht Friesack

Geschrieben von Knaak

Im 1. Heimspiel der Rückrunde empfing unsere Elf die Eintracht aus Friesack. Die Vorzeichen beider waren nicht so unterschiedlich; Empor wollte gegenüber dem „Werder-Spiel" Wiedergutmachung betreiben und konzentriert nach vorn spielen, die Gäste (ebenso mit einer Niederlage im 1. Rückrundenspiel) den Abstand auf die Abstiegsplätze wenn möglich vergrößern. Bis auf E. Preißler, der in der Zweiten aushalf, waren alle an Bord.

Trainer I. Wittke ließ diesmal in einem 4-2-3-1 auflaufen.

Schiedsrichter Bigesse pfiff die Partie auf dem sehr schwer bespielbaren Rasen mit 12minütiger Verspätung an. Früh attackieren und so den Gegner zu Fehlern zwingen; das zahlte sich gleich nach 120 Sekunden aus. Ein Zuspiel auf R. Schilling verlängerte ein Friesacker mit dem Kopf; unser Goalgetter hatte keine Mühe zum 1:0 einzuschieben

Sein 20. Saisontreffer! Empor spielte weiter mutig nach vorn und hatte in den folgenden 15 Minuten weitere 3 gute Einschuss-möglichkeiten, 2 x durch R. Schilling und einmal durch

L. Heinrich nach vorangegangen Fehler eines Innenverteidigers unserer Gäste. Nach 20 Spielminuten das erste Lebenszeichen der Fliederstädter; ein langer Ball in die Schnittstelle unserer hoch stehenden Abwehrreihe; doch unser grippegeschwächter Keeper M. Wenglorz war auf der Hut und parierte 2mal glänzend. In Min. 27 die Spieleröffnung auf D. Noak, der läuft von links in den Strafraum, doch der Gästetorwart ist zur Stelle. 5 Min. später durfte dann unsere Mannschaft erneut jubeln. P. Schuder vollendet zentral aus 13 m nach Zuspiel unseres Capitanos zum 2:0. Mit dieser sicheren Führung sollte man beruhigt weiter agieren können, aber es kam mal wieder anders...In der 39 Min. flattert das Leder aus ca. 22 m auf's Schenkenberger Gehäuse, setzt vor M. Wenglorz tückisch auf und landet links im Netz.

Ein glücklicher Anschlusstreffer unserer Gäste. Bis zur Halbzeit hatte Empor noch 2 Freistoßsituationen aus zentraler Distanz; beiden gingen jeweils über das Tor. Somit ging es mit einem 2:1 in die Kabinen. Trainer Wittke stellte auf ein 4-3-1-2 um und schwor die Truppe noch mal ein. 2 Min. nach dem Pausentee die Möglichkeit zu erhöhen, doch der Schuss von M. Pietzsch geht über das Tor. 5 Min. später ein Freistoß für die Gäste aus Friesack, doch der Schenkenberger Keeper klärt im Nachfassen.

Das sollte es für die Fliederstädter an gefährlichen Torraumszenen gewesen sein. Bis zum Schlussabpfiff ergaben sich für unsere Truppe noch 3 Riesenchancen den Sack zuzubinden – aus dem Konter heraus vergaben aber 2mal R. Schilling und 1x Capitano D. Noak. Somit musste die Heimmannschaft bis zum Schlusspfiff zittern.

Fazit: Ein glücklicher Sieg unserer Elf, aber keinesfalls unverdient auf Grund der klaren Chancenvorteile. Die erste halbe Stunde war man deutlich überlegen, baute dann aber ab. Hervorzuheben waren heute neben unserer „Tormaschine" R. Schilling unser Rechts-verteidiger M. Pietzsch. S. Gaidecka ist nach seiner 5. gelben Karte im nächsten Spiel in BRB gesperrt. Gegen die Borussia kommenden Sonntag muss eine deutliche Leistungssteigerung erfolgen, um dort bestehen zu können. Hauptaugenmerk sollte die bessere Chancen-verwertung sein.

Es spielten: M. Wenglorz (TW), M. Polei, T. Lindauer, D. Noak, L. Heinrich, P. Schuder, J. Kaiser, (60. S. Gaidecka), M. Rebesky (60. M. Mecke), M. Günther (60. P. Twieg) , R. Schilling, M. Pietzsch

Veröffentlicht: Donnerstag, 05. März 2015 15:55
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Werderaner FC II – SV Empor Schenkenberg

Geschrieben von Knaak

Zum Rückrundenauftakt trat unsere Elf letzten Sonntag bei der 2. Garnitur des Werderaner FC an. Die Vorbereitungsphase verlief zufriedenstellend; insgesamt 5 Testspiele wurden absolviert, 3 davon gegen höherklassige Gegner aus der Landesklasse. Bilanz hierbei. 4 Siege, 1 Remis; alle Spiele wurden auf des Gegners Platz absolviert (darunter 2 x auf Kunstrasen).

Somit konnte unsere Mannschaft mit „breiter Brust" zu den Blütenstädtern fahren. Trainer I. Wittke konnte aus den „vollem" schöpfen; bis auf unseren Langzeitverletzten R. Behn sowie M. Schorries waren alle an Bord. Anfangsformation war ein 4-3-1-2. Schiedsrichter Krause pfiff die Begegnung mit 10minütiger Verspätung auf dem Kunstrasenplatz an. In der Anfgangsviertelstunde ein doch eher verhaltenes Spiel auf beiden Seiten. Es dauerte bis zur 17. und 18. Spielminute, als sich unserem Goalgetter R. Schilling 2 gute Einschuss-möglichkeiten über die halbrechte Seite boten, jeweils nach Zuspiel von Capitano D. Noak.

5 Min. später kam der Gastgeber zu seinem ersten Torabschluss, vorangegangen ein individueller Fehler unseres Innenverteidigers M. Polei. Dann die 26. Minute...Eine Flanke von der linken Seite senkte sich in den Rücken unserer Abwehr, der Werderander Angreifer Klawun reagierte am schnellsten und köpfte das Leder über unseren Keeper M. Wenglorz ins lange Eck. Danach verflachte die Begegnung, Empor war sichtlich geschockt und agierte zu ängstlich nach vorn. Kurz vor der Halbzeit dann noch eine sehr gute Möglichkeit für D. Noak den Ausgleich zu erzielen, doch seinen strammen Schuss aus ca. 17 m konnte der Torwart der Gastgeber parieren. Mit einem 0:1 aus Empor Sicht ging es in die Kabine. Trainer Wittke stellt um, brachte P. Twieg und P. Schuder für S. Gaidecka und M. Mecke. Viele Ballverluste in der Spieleröffnung prägten das Schenkenberger Spiel.

Die erste nennenswerte Aktion in Hälfte 2 gab es in der 54. Min. Ein langer Ball der Blütenstädter flog in unseren Strafraum; mit dem Kopf setzte der gegnerische Akteur den Ball an den Pfosten, von dort reagierte abermals der Werderander Torjäger Klawun am schnellsten und hatte keine Mühe das Leder zur 2:0 Führung über die Linie zu bringen. In Min. 60 ein schneller Angriff über die linke Schenkenberger Angriffsseite; Zuspiel auf R. Schilling im Strafraum, der ließ noch einen Gegenspieler aussteigen und vollendete zum 2:1 Zwischenstand. Jetzt versuchte Empor alles nach vorne zu werfen...Strafraumszenen blieben aber Mangelware...In der 75. Min. kam R. Schilling vollkommen frei zum Kopfball nach Ecke von T. Lindauer, doch er scheiterte am Werderaner Keeper. Die Zeit rannte davon...2 Min. vor Spielende ein Konter der Gastgeber, M. Wenglorz sprintet aus seinem Gehäuse, ist vor seinem Gegenspieler am Ball, dieser fällt über ihn...Entscheidung des Schiris: Strafstoß. Der fällige Elfmeter wird sicher zum 3:1 Endstand verwandelt.

Fazit: Empor hatte sich sehr viel vorgenommen nach der erfolgreichen Testphase; dies ging heute leider daneben. Kein schön anzusehendes Spiel von beiden Seiten. Kunstrasenspiele sind kein gutes Omen aus Empor Sicht...soll auch keine Entschuldigung sein. Die eigenen Fehler abstellen und zuversichtlich auf das nächste Heimspiel blicken, wo unser „Angst-gegner" die Eintracht aus Friesack zu Gast sein wird.

Es spielten: M. Wenglorz (TW), M. Polei, T. Lindauer, D. Noak, S. Gaidecka, (46. P. Twieg), J. Kaiser, M. Rebesky, R. Schilling, M. Günter, R. Regber (80. L. Heinrich), M. Mecke (46. P. Schuder)

Veröffentlicht: Mittwoch, 25. Februar 2015 15:05
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

SV Empor Schenkenberg – FSV 1950 Wachow Tremmen

Geschrieben von Knaak

Zum Abschluss der Hinrunde empfing unsere Mannschaft den Tabellennachbarn aus Wachow-Tremmen. Nach der klaren Niederlage in der Vorwoche wollte man unbedingt punkten, um somit auf Tabellenplatz 3 zu überwintern. Keine leichte Aufgabe...Capitano D. Noak war gesperrt nach seiner gelb-roten Karte aus dem Spiel in Rathenow, P. Twieg fehlte aus privaten Gründen. M. Mecke sowie M. Schorries aus der 2. Mannschaft gehörten heute zum Kader – herzlichen Dank den Beiden!

Trainer I. Wittke ließ im 4-4-2 auflaufen. Empor begann sehr konzentriert und zielstrebig und hatte in der Anfangsviertelstunde 4 gute Einschussmöglichkeiten, 2 x durch R. Schilling, L. Heinrich und M. Rebesky. In Min. 18 hatte unser Gegner seine erste gute Möglichkeit, eingeleitet durch einen Querschläger unseres Innenverteidigers M. Günther, doch der Schuss ging rechts neben das Gehäuse von M. Wenglorz. 5 Min. später ein schön vorgetragener Angriff über unsere rechte Seite; M. Pietzsch im Zusammenspiel mit R. Regber, der anschließende Torabschluss ging knapp links vorbei am Kasten des Gästekeepers. Im Gegenzug ein langer Ball auf unsere rechte Abwehrseite, M. Pietzsch wird ausgespielt, die anschließende Flanke fälscht M. Günther unglücklich ab, doch der Ball geht über das Tor. In der 30. Min. durfte dann unsere Elf jubeln: eine Ecke von T. Lindauer köpfte M. Mecke wuchtig und unhaltbar in die Maschen. Eine verdiente Führung zu diesem Zeitpunkt und Empor wollte nachlegen. Bis zur Halbzeitpause ergaben sich 5 weitere Einschussmöglichkeiten, die allesamt nicht genutzt wurden. Somit stand es 1:0 zur Pause, ein Novum in dieser Saison, Trainer Wittke hatte kaum etwas auszusetzen; Empor mit sehr viel Ballbesitz und Übersicht im Spielaufbau! Zu Beginn der 2. Hälfte änderte sich dies kurzzeitig. Unsere Mannschaft ließ sich mehr in die eigene Spielhälfte drängen, Wachow-Tremmen spielte sehr robust und Körperbetont, wollte so den Schenkenbergern den Schneid abkaufen. In der 50. Min. ein Angriff wieder über links, doch den harten Schuss kann M. Wenglorz gut parieren. Im Gegenzug wird L. Heinrich ca. 20 m vor dem Tor zu Fall gebracht, den anschließenden Freistoß durch T. Lindauer kann der Gästetorwart gerade noch so abwehren. Dann verflachte das Spiel etwas...Es dauerte bis zur 68. Min. als sich Empor wieder sehr gut in Szene setzte; einen Freistoß von erneut T. Lindauer setzt R. Schilling mit dem Kopf an den Pfosten; eine Minute später die 100 %ige Möglichkeit zu erhöhen – eine Hereingabe von links durch R. Regber kann M. Schorries zentral 10 m vor dem Tor freistehend nicht verwerten. Dann die 70. Spielminute...Ein Abschlag des Gästekeepers fliegt in unsere Hälfte, M. Günther will diesen klären, unterläuft den Ball und S. Laube überrumpelt M. Wenglorz mit einem Heber zum 1:1. Ein doch sehr schmeichelhafter Zwischenstand für unsere Gäste, aber so ist Fußball, nutzt du die eigenen Chancen nicht, schlägt der Gegner eiskalt zu...Jetzt dachten alle an ein mögliches Remis. In der Schlussminute kann Empor nochmals von links flanken, M. Schorries brachte das Leder in den Strafraum, von der Brust eines Gästespielers fiel der Ball vor die Füße von R. Schilling und er hatte keine Mühe zum umjubelten 2:1 Endstand zu vollenden.

Fazit: Durch eine geschlossene Mannschafsleistung ein verdienter Erfolg unserer Truppe, auch wenn dieser sehr glücklich ausfiel. Das Glück, was im Auswärtsspiel in Dallgow fehlte, hatte man sich heute zurück erobert. Empor hat nun 30 Punkte auf dem Konto und überwintert auf einen sehr guten 3. Tabellenplatz. Daran konnte wohl keiner vor Saisonbeginn mit rechnen. Die Stimmung in der Mannschaft und auch außerhalb ist sehr positiv und so kann es weiter gehen! Allen Verantwortlichen und unseren Anhängern ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins Neue Jahr!

Bleibt sportlich...Euer Mario Mieland

Es spielten: M. Wenglorz (TW), M. Polei, T. Lindauer, L. Heinrich (58. M. Schorries), M. Mecke, J. Kaiser, M. Rebesky , M. Günther, R. Schilling, R. Regber (83. S. Gaidecka), M. Pietzsch

Veröffentlicht: Mittwoch, 17. Dezember 2014 16:34
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

FSV Optik Rathenow II – SV Empor Schenkenberg

Geschrieben von Knaak

Am vorletzten Spieltag musste unsere Elf schon am letzten Freitag um 19:00 h bei der Reserve von Optik Rathenow antreten. Dieses Spiel hatte man vorverlegen lassen, weil der alljährliche Sportlerball am Samstag stattfand. Auf Grund vieler Ausfälle an diesem Tag und die Tatsache, dass auf Kunstrasen angepfiffen wurde, standen die Vorzeichen sehr schlecht...

So fehlte fast die komplette Viererkette; B. Zühlsdorf und M. Polei arbeitsbedingt; M. Pietzsch sowie M. Rebesky aus privaten Gründen; J. Kaiser war gelb gesperrt. Schiedsrichter am heutigen Abend war Sportsfreund Kalipke, ein „alter Bekannter"...

Um es gleich vorwegzunehmen – es wird keinen ausführlichen Spielbericht geben. Das hat nichts mit Respektlosigkeit unserem Gegner gegenüber zu tun und soll auch nicht die Leistung der Rathenower schmälern. Vielmehr aber soll die doch sehr schlechte Schiedsrichterleistung hervorgehoben werden; dies passierte aus Schenkenberger Sicht nicht das erste Mal...

Optik bestimmte in Hälfte Eins das Spiel, Empor stand sehr tief; konnte sich überhaupt nicht in Szene setzen. Immer wieder kamen die Rathenower gefährlich über die Außen zum Zuge. Zwangsläufig stand es 2:0 zur Pause. R. Schilling musste verletzungs-bedingt passen, dafür kam P. Twieg zur 2. Hälfte. Jetzt hatte Empor etwas mehr Zugriff; die Viererkette rückte höher und so wurden lange Bälle auf eben P. Twieg gespielt, der doch einige Kopfballduelle sichern konnte. Der Höhepunkt des Spiels war die Gelb-Rote Karte gegen unseren Capitano D. Noak. Hierbei konnte sich Schiri Kalipke besonders auszeichnen; in der Vorwärtsbewegung wurde er mehrfach am Trikot gezerrt, Hr. Kalipke wertete dies aber nicht und stellte unseren aufgebrachten Kapitän vom Platz. Der dritte Platzverweis in dieser Saison, alle ausgesprochen vom leitenden Schiri Kalipke!

Unser Gegner verwaltete das Ergebnis clever; Empor lief in der Schlussminute noch in einen Konter zum 3:0 Endstand.

Fazit: Unsere Mannschaft hat verdient verloren; Kunstrasen ist einfach nicht unser „Geläuf". Auch dieses Ergebnis wird uns nicht zurückwerfen. Alles daran setzen, am kommenden Sonntag einen positiven Jahresabschluss gegen unseren Tabellen-nachbarn Wachow-Tremmen zu erzielen. Dieses wird nicht einfach, da D. Noak und S. Gaidecka nach Sperren ausfallen.

Dafür hat einmal mehr Schiedsrichter Kalipke gesorgt, mit seiner „arroganten" Spielleitung den Schenkenbergern gegenüber, was andere Beteiligte an diesem Abend auch gesehen haben.

Bleibt sportlich...

Es spielten: M. Wenglorz (TW), T. Lindauer, D. Noak, M.Mecke, S. Gaidecka, E. Preißler, R. Schilling (46. P. Twieg), R. Regber, M. Günther, P. Schuder , L. Heinrich

Veröffentlicht: Dienstag, 09. Dezember 2014 18:31
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

SV Empor Schenkenberg – SG Saarmund 1954

Geschrieben von Knaak

Im Spitzenspiel des letzten Spieltages traf unsere Mannschaft auf den aktuellen Tabellenzweiten, SG Saarmund. Durch die unglückliche Niederlage in der Vorwoche in Dallgow war die Marschroute klar; energisch und selbstbewusst auftreten, um den Punktestand auf die Saarmunder wieder zu verringern. Bei eisigen Temperaturen und gut bespielbaren Rasen pfiff Schiedsrichter Höhne die Partie mit kurzer Verspätung an.

Auf Grund der beiden Ausfälle von P. Twieg (Urlaub) und B. Zühlsdorf – er geht arbeitsbedingt für ein halbes Jahr nach Hamburg, musste Trainer I. Wittke umstellen. Der wieder genesene M. Pietzsch rückte auf die rechte Seite der Viererkette; J. Kaiser wurde vorgezogen und das „Ganze" mündete in einem 4-4-2.

In den ersten 25 Spielminuten gab es keine nennenswerten Aktionen auf beiden Seiten; beide Teams waren um Sicherheit bemüht. Dann in der 26. Min. eine Rieseneinschussmöglichkeit unseres Capitanos D. Noak; nach Doppelpass mit R. Regber an der rechten Strafraumgrenze setzte er die Kugel mit dem Außenrist über das Tor; der linke Fuß wäre hier sicherlich die bessere Lösung gewesen. Eine Minute später kommt R. Regber nach Flanke von D. Noak vollkommen frei zum Kopfball; auch diese sehr gute Möglichkeit ließ Empor liegen...Dann eine Schrecksekunde für unsere Jungs – in der 32. Min. ein langer Ball in den Rücken unserer Abwehr und der gegnerische Angreifer setzte einen Heber an die Latte. Das war's für die ersten 45 Minuten. Kurz nach Wideranpfiff gab es einen Freistoß für Empor in zentraler Position, diesen setzte Capitano D. Noak an die Latte. In der 54. Min. erzielten die Gäste das 0:1; ein Freistoß von halbrechts flog in unseren 16er und P. Limberger war mit dem Kopf zur Stelle. Und wieder ein Rückstand für unsere Truppe zu Hause... Es dauerte 10 Min., bis sich Schenkenberg davon erholt hat; unser agilster und fleißigster Akteur, R. Regber, markierte in Minute 64 das 1:1. Aus ca. 20 m in zentraler Position setzte er das Leder links in die Maschen. Dem Torabschluss ging ein Abpraller eines Saar-munders aus „handverdächtiger Position" im Strafraum voraus. In der 67. Min. wieder ein Standard für unsere Gäste; hierbei blieb unser Gegner stets gefährlich. Jetzt legte Empor zu. 10 Min. vor dem Ende ein super Lauf von R. Schilling über links; 2 Gegen-spieler ließ er stehen und setzte den Ball an die Latte. In der 83. Min. wurde das Bemühen belohnt; einen schön vorgetragenen Angriff schloss R. Schilling gekonnt nach Zuspiel von D. Noak und vorangegangenen Doppelpass mit E. Preißler zum 2:1 ab. 4 Minuten später die endgültige Entscheidung; einen Konter vollendete erneut R. Schilling nach Vorlage von Capitano D. Noak zum 3:1 Endstand.

Fazit: Ein völlig verdienter Sieg der Schenkenberger auf Grund einer starken kämpferischen Leistung in de 2. Hälfte. Aus dem Spiel heraus agierte unser Gegner zu harmlos. Weniger schön, die 5 gezeigten gelben Karten aus unserer Sicht. Somit ist J. Kaiser im nächsten Spiel gegen Rathenow nach der 5. gelben Karte gesperrt.

Dadurch das der Spitzenreiter Seddin nur Remis spielte, rückt unsere Mannschaft weiter als Tabellendritter an das Duo heran.

Weiter so Empor!

Es spielten: M. Wenglorz (TW), M. Polei, T. Lindauer, D. Noak (89. P.Taube), M. Pietzsch (77. E. Preißler), S. Gaidecka, J. Kaiser, M. Rebesky, L. Heinrich, R. Schilling, R. Regber

Veröffentlicht: Dienstag, 02. Dezember 2014 16:42
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

SV Dallgow 47 - SV Empor Schenkenberg

Geschrieben von Knaak

Am 12. Spieltag musste unsere Mannschaft beim Tabellensiebten , SV Dallgow antreten. Ein relativ unbeschriebenes Blatt für unsere Männer. Die Dallgower waren in der Vorsaison aus dem Fußballkreis Havelland-Mitte in die Kreisoberliga aufgestiegen.

Bis auf die Langzeitverletzten R. Behn und P. Schuder hatte Trainer I. Wittke alle Mann an Bord. Taktisch gesehen setzte er wieder auf das bewährte 4-3-3 Spielsystem. Auf dem sehr schwer bespielbaren Rasen pfiff der Referee die Begegnung mit 10minütiger Verspätung an.

In den ersten 10 Spielminuten passierte nicht viel, beide waren um Ballsicherheit bemüht. Dann die erste Gelegenheit der Gastgeber; ein langer Ball von links auf die rechte Außenbahn geschlagen und der Dallgower Angreifer kam zum Abschluss. Keeper M. Wenglorz parierte diesen Schuss Klasse. Im Gegenzug wurde Capitano D. Noak im Strafraum angespielt; mit dem Rücken zum Tor stehend wollte er seinen Gegenspieler düpieren, wurde aber zu Fall gebracht. Kein Pfiff des Schiedsrichters... In der 18. Min. ein langer Ball in die Schnittstelle unserer Abwehr und der gegnerische Stürmer fasste sich ein Herz und erzielte mit einem „Sonntagsschuss" aus ca. 22 m das 1:0. Nichts Neues aus Schenkenberger Sicht, einem Rückstand hinterherzulaufen. Die nächsten Minuten gehörten Empor, 3 gute Einschussmöglichkeiten; 2 Mal durch R. Schilling und einen Distanzschuss von M. Rebesky. In der 26. Min. wurde das Aufbäumen belohnt, D. Noak passt auf R. Schilling, der zog von der Strafraumgrenze ab, der Dallgower Keeper kann den Ball nur noch nach rechts abklatschen, wo P. Twieg zur Stelle war und zum 1:1 vollendete. Danach verflachte das Spiel etwas, unsere Elf verlor zu oft die „2. Bälle" in der Vorwärtsbewegung. In der 36. Min. eine gute Möglichkeit des Gastgebers. Nach einem gewonnen Zweikampf gegen B. Zühlsdorf auf der rechten Außenbahn setzte dieser das Leder nur knapp neben den linken Pfosten. 6 Min. später der erneute Rückstand. Einen Kopfball kann M. Wenglorz nicht mehr richtig festhalten und der Dallgower N. Pinkert traf aus Nahdistanz zum 2:1 Halbzeitstand. Ruhe bewahren und an die eigenen Stärken glauben, dass war die Devise für die 2. Hälfte. Diese sollte sich auch ganz anders entwickeln. Vorweggenommen – es war ein Spiel auf ein Tor. Immer wieder rannte Empor unermüdlich an. In der 50. und 60. Min. 2 Freistöße durch D. Noak aus zentraler Position nach jeweils einem Foul an M. Rebesky und T. Lindauer. Ein Standard wurde geradeso noch vor der Linie durch die Dallgower geklärt. In Min. 67 ein Schuss mit dem Außennrist des eingewechselten L. Heinrich in Höhe der rechten Straufraumgrenze. Die folgende Viertelstunde erspielte sich unsere Mannschaft 3 weitere sehr „dicke" Tormöglichkeiten aus dem Spiel heraus, die allesamt nicht genutzt werden konnten. Zweimal durch R. Schilling, der heute glücklos agierte, einmal durch unseren Kapitän. In der letzten Spielminute pfiff der Schiri ein Foul an R. Schilling, ca. 18 m vor dem gegnerischen Tor. Capitano D. Noak legte sich die Kugel zurecht und zirkelte den Ball gekonnt über die Mauer in die Maschen zum mehr als verdienten 2:2. Ein Traumtor und der Jubel bei den Schenkenbergern war riesengroß. Das sollte es gewesen sein, Irrtum...3 Minuten nach dem Ausgleich gab es noch mal Eckball für die Gastgeber; der Ball segelte in den Strafraum und sprang S. Gaidecka an den rechten Arm. Der Unparteiische zeigte auf den Punkt; alle Proteste halfen nicht, war man der Meinung, dass der Arm unseres Spielers angelegt war. Den fälligen Handelfmeter verwandelte der Gegner sicher und der Referee pfiff danach die Partie ab. Was für eine Tragödie aus unserer Sicht.

Fazit: Eine sehr, sehr unglückliche Niederlage unserer Mannschaft nach einer umstrittenen Entscheidung. Sieht man den ganzen Spielverlauf, so muss festgestellt werden, dass dieses Match aus unserer Sicht in den ersten 45 Minuten aus der Hand gegeben wurde. An der kämpferischen Einstellung gab es heute keine Zweifel! Diese Niederlage nach zuletzt 6 siegreichen Partien wird uns nicht umwerfen. Mit Konzentration weiterarbeiten und den Fokus auf das kommende Heimspiel richten, wo der derzeitige Tabellenzweite, SG Saarmund zu Gast ist. Ein richtiges Spitzenspiel mit einem hoffentlich positiven Ausgang für uns.

Bis die Tage ....

Es spielten: M. Wenglorz (TW), M. Polei, T. Lindauer (78. M. Pietzsch), D. Noak,

S. Gaidecka , B. Zühlsdorf, J. Kaiser, M. Rebesky, P. Twieg (65. L. Heinrich), R. Schilling, R. Regber (65. E. Preißler)

Veröffentlicht: Dienstag, 25. November 2014 18:11
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

SV Empor Schenkenberg – SG Grün-Weiß Klein Kreutz

Geschrieben von Knaak

Am 11. Spieltag kam es im Heimspiel zum Aufeinandertreffen mit den „Grün-Weißen" aus Klein Kreutz. Wie schon in der Vorwoche sollte die Elf um Trainer I. Wittke diesen Gegner keinesfalls unterschätzen. M. Günther rückte nach Verletzung wieder in den Kader, E. Preißler spielte für P. Twieg in der Startformation; das bewährte 4-3-3 Spielsystem stellte I. Wittke auf 4-3-2-1 um.

Bis auf einen Kopfball von Capitano D. Noak in der Anfangsminute sollte sich Empor in dieser Halbzeit keine weitere Tormöglichkeit erarbeiten; Schenkenberg hatte zwar mehr Ballbesitz, wirkte aber in der Vorwärtsbewegung zu ängstlich, warum auch immer...In der 16. Min. ein langer Ball in die Schnittstelle unserer Abwehr und der agile Gästestürmer S. Päch nutzte den Stellungsfehler zum 0:1. 2 Minuten später eine identische Situation, doch diesmal scheiterte der gegnerische Angreifer und setzte das Leder neben das Tor. In der 45. Min. noch eine Möglichkeit unserer Gäste; S. Gaidecka (diesmal Rechtsverteidiger) spielt den Ball etwas zu kurz auf Torwart M. Wenglorz, dieser wird im letzten Augenblick noch aus der Gefahrenzone geschlagen. Somit ging es mit 0:1 in die Halbzeitpause; mit Abstand die schwächste Halbzeit unserer Mannschaft in dieser Saison. Trainer Wittke stellte wieder auf 4-3-3 um und brachte P. Twieg für E. Preißler. Mit dieser Maßnahme sollte unsere Elf mehr Zugriff auf das eigene Angriffspiel bekommen. In der 47. Min. wird P. Twieg frei angespielt, doch er spielt den Ball links weiter auf R. Schilling, welcher im Abseits stand. 6 Min. später durfte Empor das 1:1 bejubeln; ein Freistoß in Höhe der Mittellinie wird auf R. Schilling gespielt; der kann den Ball seelenruhig im Strafraum annehmen und zum Ausgleich ins linke Eck vollenden. Proteste der Klein Kreutzer halfen hier nicht, wonach unser Goalgetter den Ball mit der „Hand" angenommen haben soll...In der 52. Min. ein Ballverlust unserer Gäste am Mittelkreis, R. Schilling läuft allein auf das gegnerische Tor zu und schiebt überlegt zum 2:1 ein. Dieser Zwischenstand sollte unserer Truppe Sicherheit geben; doch meistenteils blieb es zerfahren. Klein Kreutz bleibt in der 2. Hälfte gefährlich, zumeist aber „nur" durch Standards; aus dem Spiel heraus ging bei den Gästen nicht mehr sehr viel. In der 80. Min. spielte sich D. Noak auf der rechten Seite in den Strafraum hinein und wurde durch den ehemaligen Schenkenberger, D. Schumitz, zu Fall gebracht. Den fälligen Foulstrafstoss vergab R. Schilling. 2. Minuten vor dem Ende gab es einen Freistoß für Empor in zentraler Position; P. Twieg legte sich das Leder zurecht und der Gästetorwart hatte Mühe, diesen strammen Schuss zu parieren; der Abpraller landete bei R. Schilling; die anschließende Flanke auf den Kopf von Capitano D. Noak brachte nichts mehr ein. Somit endete das Derby mit 2:1 für Empor Schenkenberg.

Fazit: Aufgrund der Leistungssteigerung und der größeren Cleverness in der 2. Hälfte gewann unsere Elf letztlich verdient. Wieder einmal wurde ein Rückstand in einem Heimspiel gedreht und Empor feierte nunmehr den 6. Sieg in Folge!!! Durch die Niederlage der Saarmunder in Seddin, rückt unsere Truppe weiter an Tabellenplatz 2 heran. Hut ab vor dieser „Serie".

Es spielten: M. Wenglorz (TW), M. Polei, T. Lindauer, D. Noak, S. Gaidecka (81. M. Günther), B. Zühlsdorf, J. Kaiser, M. Rebesky, E. Preißler (46. P. Twieg), R. Schilling, R. Regber (64. L. Heinrich)

Veröffentlicht: Dienstag, 11. November 2014 17:09
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

SV Alemania 49 Fohrde – SV Empor Schenkenberg

Geschrieben von Knaak

Am vergangenen 10. Spieltag traf unsere Elf beim Auswärtsderby auf einen „alten Bekannten". Die Alemania aus Fohrde benötigte dringend Punkte im Abstiegskampf, Empor wollte den Aufwärtstrend der letzten 4 Partien bestätigen und etwas Zählbares mit nach Hause nehmen. So war man gespannt, wie sich dieses Spiel entwickelte.

Da die 2. Mannschaft der Schenkenberger spielfrei hatte, standen Trainer Wittke M. Mecke und P. Taube zur Verfügung – herzlichen Dank beiden Akteuren an dieser Stelle.

Die erste Spielhälfte lässt sich relativ schnell schildern; in der 8. Min. ein Distanzschuss der Alemania nach zu kurzer Abwehr von M. Rebesky, in der 17. Min. ein Alleingang unseres Goalgetters R. Schilling, dessen Abschluss brachte auch nichts ein. Nach 19 Min. durften unsere Männer dann jubeln; P. Twieg kam an das Leder nach Ballverlust der Gastgeber in Höhe der Mittellinie und lief auf der linken Seite bis zur Strafraumgrenze durch und schob am Keeper vorbei zum 0:1. 10 Minuten später war es erneut P. Twieg, der eine Flanke von links auf D. Noak brachte, dieser kam allerdings nicht mehr an den Ball. Mit diesem Spielstand ging es in die Halbzeitpause. Kein schön anzusehendes Spiel zu diesem Zeitpunkt, viele Fehler im Spielaufbau auf beiden Seiten. Das sollte sich im 2. Durchgang auch nicht großartig ändern...In der 50. Min. bekamen die Gastgeber an der Strafraumgrenze einen Freistoss zugesprochen. Dieser wurde kurz ausgeführt, ein Schlenker nach innen und das Leder zappelte im Netz. Praktisch im Gegenzug ein langer Ball in den Strafraum der Gastgeber, P. Twieg kam vor dem Torwart der Alemania an die Kugel und wurde durch ein Foulspiel gestoppt. Somit zeigte Schiedsrichter Höhne auf den Punkt und entschied auf Strafstoss für Empor. Diesen verwandelte R. Schilling sicher. Danach hatte unsere Mannschaft in der 60. Min. die Riesenmöglichkeit alles klar zu machen; doch R. Schilling scheitert vollkommen freistehend aus ca. 11 m. Danach gab es 2 Schrecksekunden zu überstehen. In der 69. Min. tauchte der eingewechselte C. Milbradt vollkommen frei im Strafraum unserer Elf auf, doch dessen Heber ging weit über das Tor. 4 Minuten später erneut eine gute Einschussmöglichkeit für Alemania, eine Flanke von links konnte relativ freistehend nicht verwertet werden. In der 86. Min. landete das Leder nach einem Gewühl und einem Abpraller vor den Füßen unseres Capitanos D. Noak; der lief auf das leere Tor zu und konnte nur durch eine Notbremse per Foul gestoppt werden. Wiederum gab es Strafstoss und der Alemannen Spieler sah dafür den roten Karton. Den Elfmeter verwandelte R. Schilling erneut sicher zum 1:3 Endstand. In der Nachspielzeit gab es noch einen Distanzschuss von M. Mecke zu verzeichnen sowie 2 unnötige gelbe Karten aus unserer Sicht. Somit sahen insgesamt 5 Empor Akteure den gelben Karton. 3 mit Sicherheit durch Reklamieren. Dieses sollte im weiteren Saisonverlauf unbedingt abgestellt werden.

Fazit: Ein verdienter Arbeitssieg der Schenkenberger, es gab heute wenig spielerische Lichtblicke zu verzeichnen; trotzdem zählen diese 3 Punkte und mehr nicht. Vor einiger Zeit gab man solche Spiele noch aus der Hand, daran sollte sich jeder aufbauen. Empor feiert den 5. Sieg in Folge und ist nunmehr Tabellendritter.

Es spielten: M. Wenglorz (TW), M. Polei, T. Lindauer, D. Noak, S. Gaidecka (60. Min. M. Mecke), B. Zühlsdorf, J. Kaiser, M. Rebesky, P. Twieg (60. E. Preißler), R. Schilling, R. Regber (60. Min. L. Heinrich)

Veröffentlicht: Dienstag, 04. November 2014 19:21
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

SV Empor Schenkenberg – SV Ziesar 31

Geschrieben von Knaak

Am 9. Spieltag letzten Sonntag konnte unsere Elf mal wieder ein Heimspiel bestreiten. Nach zuletzt 3 Auswärtspartien war der SV Ziesar 31 zu Gast. Wie in den letzten Wochen stand wieder nur eine arg dezimierte Elf zur Verfügung. Keeper M. Wenglorz hütete wieder unser Tor, Mittelfeldakteur L. Heinrich fehlte urlaubsbedingt, genauso wie Trainer I. Wittke.

Empor begann zielstrebig und konzentriert. Mit schnellem Direktspiel versuchte man unsere agilen Stürmer R. Schilling und D. Noak in Szene zu setzen, was in der ersten halben Stunde sehr gut gelang - erspielte man sich ein klares Chancenübergewicht. Allein R. Schilling hatte dabei 3 sehr gute Einschussmöglichkeiten sowie einmal D. Noak, dessen Hereingabe im Zentrum keinen Abnehmer gefunden hat und M. Rebesky - ein Distanzschuss ging über das gegnerische Tor. Aber so ist Fußball; werden die eigenen Chancen nicht genutzt, bringt man den Gegner wieder ins Spiel...

In der 30. Min. erzielten unsere Gäste das 0:1 nach einem direkt verwandelten Freistoß aus ca. 20 m(vorausgegangen war ein fragwürdiges Handspiel). 7 Min. später hatte Ziesar die Möglichkeit zu erhöhen, doch M. Wenglorz hält einen scharf getretenen Ball aus halbrechter Position glänzend. Noch in der gleichen Spielminute gab es einen unnötigen Ballverlust in der Vorwärtsbewegung. Ein Ball von J. Kaiser landete am Hacken von M. Polei und von dort sprang dieser glücklich vor die Füße eines gegnerischen Angreifers, der nur noch an unseren Torwart zum 0:2 einschieben brauchte. Jetzt war der Spielverlauf auf den Kopf gestellt. Wieder rannte Empor, wie auch in den letzten 3 Heimpartien, einem Rückstand hinterher. 5 Minuten brauchte unsere Elf, um sich davon zu erholen. In der 43. Min. eine Riesenchance für Capitano D. Noak, doch sein Heber ging über das Tor. Eine Minute später machte es R. Schilling besser – einen beherzten Alleingang schloss er durch die Mitte zum so wichtigen 1:2 ab. Mit diesem Ergebnis ging es in die Halbzeitpause.

Die 2. Hälfte sollte es dann in sich haben; unsere Elf brannte ein „wahres Feuerwerk" ab. In der 55. Min. erzielte wiederum R. Schilling nach Vorarbeit vom bärenstarken T. Lindauer das 2:2. Jetzt gab es kein Halten mehr; der Gegner baute Kräftemäßig ab, ließ Empor immer mehr Freiräume. Folge waren vier weitere Tore in den nächsten 15 Min. Das 3:2 in der 61. Min. durch unseren Capitano nach Vorarbeit von R. Schilling; das 4:2 in der 67. Min. durch R. Schillings 3. Treffer; in der 69. und 72. Min. das 5:2 und 6:2 durch D. Noak nach jeweils Vorlagen von R. Schilling, der somit auch zum dritten Male traf. Danach gab es noch 2 bis 3 weitere gute Möglichkeiten, das Ergebnis auszubauen.

Somit pfiff der gut agierende Schiedsrichter nach 90 Minuten die Partie mit einem 6:2 Endstand ab.

Fazit: Ein tolles Match unserer Mannschaft, ein verdienter Erfolg auf der ganzen Linie, das Ergebnis hätte durchaus höher ausfallen können. Wieder einmal drehte Schenkenberg ein Spiel und hat sich nunmehr im oberen Tabellendrittel festgesetzt. Hervorzuheben aus einer wiederum geschlossenen Mannschaft sind neben unseren beiden Dreifachtorschützen vor allem T. Lindauer, S. Gaidecka sowie M. Rebesky, die unermüdlich für die Truppe gearbeitet haben.

Bleibt weiterhin sportlich...

Es spielten: M. Wenglorz (TW), M. Polei, T. Lindauer, D. Noak, S. Gaidecka, B. Zühlsdorf, J. Kaiser, M. Rebesky, P. Twieg (46. E. Preißler), R. Schilling, R. Regber

Veröffentlicht: Dienstag, 28. Oktober 2014 17:20
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

RSV Eintracht 1949 Teltow II – SV Empor Schenkenberg

Geschrieben von Knaak

Am letzten Samstag traten unsere Männer zum 3. Auswärtsspiel hintereinander beim

RSV Eintracht Teltow II an. Erfreulicherweise das dieses Spiel auf Rasen ausgetragen wurde, da zumeist die „Reserve" der Eintracht das Vorspiel ihrer 1. Mannschaft auf Kunstrasen bestreitet. Durch den arbeitsbedingten Ausfall unseres Keepers M. Wenglorz und der Verletzung von M. Günther rückten P. Böhme sowie M. Mecke aus der „2." mit ins Team.

Vielen Dank dafür an dieser Stelle!

Wie in den beiden anderen Auswärtspartien zuvor agierte Empor mit der gleichen taktischen Grundformation. Die Eintracht hatte in den ersten 45 Min. mehr Ballbesitz, erspielten sich aber keine nennenswerten Tormöglichkeiten. Einzig in der 37. Min.; nach einem unnötigen Ballverlust in Höhe der Mittellinie landete der Ball bei einem Teltower Angreifer, der brauchte nur noch zur glücklichen Führung einschieben. In der 43. Min. hält P. Böhme einen Distanzschuss aus 20 Metern nach einem Eckball glänzend. Aus Schenkenberger Sicht muss die 25. Min. erwähnt sein, als R. Schilling relativ freistehend einen Kopfball nach Flanke J. Kaiser nicht verwerten konnte – die beste Chance in der ersten Spielhälfte...

Somit ging es in die Halbzeitpause; mal wieder rannte Empor einen Rückstand hinterher auf Grund einer eigenen individuellen Schwäche. Dieses sollte aber unsere Jungs nicht verunsichern, eigene Stärken ausspielen und die Konzentration hochhalten gab Trainer Wittke als Devise für die zweiten 45 Min. aus. Capitano Noak kam nach 45 Min. für P. Twieg ins Spiel, der viel im Zentrum gearbeitet hat und somit Kräftebedingt ausgetauscht wurde. Mit dieser Einwechselung sollte das Offensivspiel belebt werden und dieser Wechsel zahlte sich dann auch aus. Empor wirkte nun wesentlich präsenter und zielstrebiger. Die Eintracht hatte nichts mehr entgegenzusetzen. In der 55. Min. eine Riesenmöglichkeit; R. Schilling scheiterte in aussichtsreicher Position nach Vorlage von D. Noak, der Nachschuss von R. Regber brachte nichts ein. Dieser machte es 10 Min. später besser, nach einem sehenswerten Angriff über die rechte Seite brachte er unsere Elf zurück ins Spiel; eine Flanke von E. Preißler nutzte er zum 1:1. In den nächsten 15 Min. hatten unsere Jungs 4 weitere sehr gute Einschussmöglichkeiten; 2 x durch Capitano Noak, 1x Kopfball R. Schilling und weiterhin ein Distanzschuss von J. Kaiser. In der 86. Min. wurde das Anrennen belohnt; D. Noak „tankte" sich auf links in den Strafraum und konnte nur durch ein Foulspiel gestoppt werden. Konsequenz war die Gelb-Rote Karte des Teltower Spielers und der fällige Strafstoß, den R. Schilling zum 1:2 Sieg aus Schenkenberger Sicht verwandelte. Eine Schrecksekunde noch in der Nachspielzeit; eine Flanke verlängert T. Lindauer unglücklich; P. Böhme kommt nicht mehr an den Ball, aber B. Zühlsdorf kann ihn vor der Linie klären.

Fazit: Ein völlig verdienter Sieg unserer Truppe auf Grund der besseren 2. Hälfe. Dies war nun schon der 3. Streich in Folge ...

Man sieht wie intakt die Moral der Mannschaft ist; ein 0:1 Pausenrückstand wurde gedreht und das mit spielerischen Mitteln! Die Handschrift von Trainer Wittke zeichnet sich immer mehr ab. Eine sehr geschlossene Mannschaftsleistung.

Es spielten: P. Böhme (TW), M. Polei, T. Lindauer, L. Heinrich (60. E. Preißler), B. Zühlsdorf, J. Kaiser, M. Rebesky , P. Twieg (45. D. Noak), S. Gaidecka (60. M. Mecke), R. Schilling, R. Regber

Veröffentlicht: Montag, 20. Oktober 2014 16:50
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

SV Roskow – SV Empor Schenkenberg

Geschrieben von Knaak

Zum Abschluss der „englischen Woche" musste unsere Elf am letzten Sonntag im Derby beim SV Roskow antreten. Nach dem letzten Auswärtssieg 2 Tage zuvor war man gespannt, ob die Mannen um Trainer I. Wittke nachlegen und so den Erfolg in Belzig „vergolden" können. Neben den 3 Verletzten fiel noch kurzfristig P. Twieg aus, Capitano D. Noak sowie S. Gaidecka standen wieder zur Verfügung.

Personell änderte sich nicht viel zum Spiel in Belzig; einzig D. Noak rückte für P. Twieg in die vorderste Kette. Gleich nach 2 Min. eine Hiobsbotschaft für unsere Mannschaft – M. Günther verletzte sich in der Rückwärtsbewegung am Oberschenkel und musste ausgewechselt werden. Für ihn kam S. Gaidecka ins Spiel; B. Zühlsdorf rückte in die Innenverteidigung. In der ersten Hälfte gab es kaum nennenswerte Torchancen, es war doch ein sehr zerfahrenes Spiel, einzig kurz vor der Halbzeit in der 41. Min., wo Empor einen Konter über R.Schilling abschloss, jedoch der Roskower Keeper den Ball im Nachfassen parieren konnte.

In der Halbzeitpause mahnte Trainer Wittke davor, ungeduldig zu werden. Hatte man zu dem Zeitpunkt schon einen Teilerfolg erzielt und die „Null" stand hinten. Aus Schenkenberger Sicht sollte das Spiel in der 2. Halbzeit intensiver werden; immer wieder angeführt vom sehr gut aufgelegten M. Rebesky und unserem laufstarken Capitano D. Noak. Gleich in der 46. Min. hatte L. Heinrich die Möglichkeit, sich auszuzeichnen, blieb aber bei einem gut vorgetragenen Angriff in der Abwehrkette der Roskower hängen. Danach hatte unser Gegner 2 Halbchancen zu verzeichnen; in der 52. Min. nach einem Kopfball und 3 Min. später durch einen Freistoß. Jetzt begann die Drangphase unserer Elf. In der 70. Min. die Riesenmöglichkeit in Führung zu gehen, jedoch scheiterten D. Noak sowie R. Schilling in aussichtsreicher Position. In den nächsten 10 Min. ergaben sich zwei weitere gute Einschussmöglichkeiten durch T. Lindauer nach einem Eckball und J. Kaiser nach Direktablage durch D. Noak. In dieser Phase stellte Trainer Wittke um und schob J. Kaiser aus der Viererkette nach vorn. Kurze Zeit später zahlte sich dies aus und Schenkenberg ging in der 85. Min. durch unseren Kapitän nach einer Balleroberung im Mittelfeld und anschließenden Solo mit 0:1 in Führung. In der Folgezeit hätte Empor die Führung noch ausbauen können, dies gelang allerdings nicht; 2 x Noak und 1 x Schilling hatten jeweils 3 sehr gute Tormöglichkeiten. Somit endete dieses Derby mit 0:1 für unsere Elf.

Fazit: Ein letztlich verdienter Erfolg unserer Jungs auf Grund einer deutlichen Leistungssteigerung in der 2. Hälfe. Kein schön anzusehendes Spiel; aber enorm wichtig mit Blick auf die Tabelle. Kommendes Wochenende ist Spielfrei, danach reist unsere Mannschaft zum nächsten Auswärtsspiel nach Teltow zum RSV Eintracht II.

Bleibt sportlich, bis die Tage...euer „Manni Breuckmann"

Es spielten: M. Wenglorz (TW), M. Polei, T. Lindauer, L. Heinrich (60. E. Preißler), B. Zühlsdorf, J. Kaiser, D. Noak, M. Rebesky , M. Günther (2. S. Gaidecka), R. Schilling, R. Regber

Veröffentlicht: Dienstag, 07. Oktober 2014 15:30
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

FC Borussia Belzig – SV Empor Schenkenberg

Geschrieben von Knaak

Am gestrigen Feiertag musste unsere Mannschaft im Rahmen des 6. Spieltages zum Tabellennachbarn FC Borussia Belzig reisen. Nach den letzten beiden Niederlagen mit sage und schreibe 11 Gegentoren war die Marschroute klar; endlich „mal wieder" stabil stehen. Auf Grund 3 weiterer personeller Ausfälle an diesem Spieltag, sicher kein leichtes Unterfangen für Trainer I. Wittke. M. Pietzsch fiel kurzfristig verletztungsbedingt aus und S. Gaidecka sowie Capitano D. Noak befanden sich im Kurzurlaub.

Somit begann Empor mit 2 „Dreier Reihen" vor der Vierer Kette, J. Kaiser spielte Rechtsverteidiger. Dieser „Schachzug" sollte aufgehen. Unsere Elf stand von der ersten Minute an sehr stabil, die Räume wurden klug verschoben und man nahm die Zweikämpfe an.

Und immer wieder konnte man aus dieser taktischen Grundformation Nadelstiche setzen. In den ersten 30 Minuten ergaben sich 4 gute Tormöglichkeiten; angefangen in der 12. Min. – ein Schuss von L. Heinrich nach Kopfballablage von P. Twieg; 3 Min. später ein starkes Solo von unserem Goalgetter R. Schilling; in Minute 17 ein Distanzschuss von P. Twieg und in der 25. Min. ein beherzter Alleingang von M. Rebesky, der aber leider in der Abwehrkette hängen blieb. In der 31. Min. war es dann soweit. Empor durfte jubeln; nach Ablage von P. Twieg netzte R. Schilling zum 0:1 ein. Mit diesem Resultat ging es in die Halbzeit. Unser Gegner aus Belzig konnte zu diesem Zeitpunkt nicht einen Torschuss verzeichnen! Es war abzuwarten, ob sich dies ändert. In den ersten 10 bis 15 Min. nach Wiederbeginn wirkte unsere Truppe etwas unkonzentriert, somit konnten die Borussen in Minute 48 und 58 zwei Torschüsse verbuchen. Zwischenzeitlich hatte unsere Elf in der 53. Min. die Riesenchance durch R. Regber auf 0:2 zu erhöhen; dies gelang leider nicht...So plätscherte das Spiel bis zum Schlusspfiff so vor sich hin; Empor setzte immer wieder gefährliche Konter; Belzig blieb im Vorwärtsgang zu harmlos.

Fazit: Ein völlig verdienter Sieg unserer Mannschaft; die Vorgaben von Trainer Wittke wurden komplett umgesetzt; hohe Laufbereitschaft sowie taktische Disziplin. Hervorzuheben aus einer heutigen starken geschlossenen Elf ist unser Linksverteidiger T. Lindauer. Somit konnte heute der erste Auswärtssieg dieser Saison gefeiert werden und man kann mit breiter Brust zum Derby nach Roskow reisen.

Es spielten: M. Wenglorz (TW), M. Polei, T. Lindauer, L. Heinrich, B. Zühlsdorf, J. Kaiser,, M. Rebesky , P. Twieg (60. E. Preißler) , M. Günther, R. Schilling, R. Regber

Veröffentlicht: Samstag, 04. Oktober 2014 15:27

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

SV Empor Schenkenberg – ESV Lok Seddin

Geschrieben von Knaak

Am 5. Spieltag vergangen Sonntag kam es zum Aufeinandertreffen mit dem derzeitigen Tabellenführer ESV Lok Seddin. Wie schon vor 3 Wochen beim Pokalmatch gegen die Seddiner erwartete man ein äußerst spannendes Spiel.

Personell gesehen konnte Trainer I. Wittke die derzeit beste Elf aufbieten. Zum Langzeiterkrankten R. Behn gesellte sich noch unter der Woche P. Schuder, der sich auch am Knie operieren ließ und somit die nächsten Wochen pausieren muss.

Bei herrlichem Spätsommerwetter pfiff Schiedsrichter Roloff die Partie an. Gleich in der 5. Spielminute hatte Empor die Riesenchance in Führung zu gehen. Ein Schuss von Capitano D. Noak ließ der Seddiner Keeper an die Latte prallen. In den folgenden 10 Min. gab es dann 2 „Halbchancen" auf beiden Seiten. Es dauerte bis zur 18. Minute, bis unsere Gäste die Führung durch ihren Torjäger Kühne erzielen konnten. Unsere Viererkette hatte hier auf Abseits spekuliert. Danach hatte der Tabellenführer noch eine Riesenmöglichkeit die Führung auszubauen, doch einen langen Ball konnte unserer Torwart M. Wenglorz noch geradeso vor dem Gegegenspieler ablaufen. 8 Minuten nach der Gästeführung durften dann auch unsere Jungs jubeln; Goalgetter R. Schilling schob überlegt, nach Vorarbeit von D. Noak, zum 1:1 ein. In den folgenden Minuten gab es noch einen Distanzschuss von M. Rebesky zu verzeichnen, der aber über das Tor ging. 3 Minuten vor der Halbzeit konnten unsere Gäste erneut in Führung gehen. Einen Abpraller durch die Mitte nutzte der Seddiner „Torjäger vom Dienst" und schob zum 1:2 ein. Kurz danach gab es für R. Schilling noch eine sehr gute Möglichkeit zum Ausgleich; nach einem Freistoß von T. Lindauer befand er sich aber im Abseits. Mit einem 1:2 Pausenstand ging es in die Kabinen. Wie schon beim Pokalfight war hier heute noch „Alles" möglich. Kurz nach Wideranpfiff ergaben sich für Seddin 2 Großchancen, die allerdings ungenutzt blieben. Hier merkte man schon, dass wir zu unkonzentriert waren. In dieser Drangphase resultierte dann auch das 1:3 in Minute 54, als ein weitgeschlagener Ball lange unterwegs war und es Abstimmungsprobleme zwischen unserem Keeper und M. Polei gab. Das musste wieder der Weckruf für unsere Mannen gewesen sein. Nach einem Standard durch T. Lindauer hatte Kapitän Noak die große Möglichkeit uns wieder ins Spiel zu bringen, was aber 5 Min. später durch R. Schilling nach einem Kopfball gelang. Jetzt ging es hin und her... In der 63. Min. erzielte der Tabellenführer das 2:4, ebenfalls durch einen Kopfball. 3 Min. später wurde M. Pietsch regelwidrig im Strafraum zu Fall gebracht; den fälligen Elfer verwandelte D. Noak sicher. Dies war die entscheidende Phase in diesem Spiel. In der Folgezeit hatten unsere Gäste 2 „hundertprozentige", wobei unser Keeper auf dem Posten war. 4 Min. vor dem regulären Ende machten sie es besser und schlossen einen Konter zum 3:5 ab. Jetzt machte Empor auf und kam durch eine feine Einzelleistung auf 4:5 durch erneut R. Schilling heran. Den Schlusspunkt setzte Seddin in der 95. Min. zum 4:6 aus unserer Sicht.

Fazit: In einem jeder Zeit spannenden und gutklassigem Spiel verlor unsere Elf äußerst unglücklich, aber nicht unverdient. Man konnte dem Tabellenführer Paroli bieten! Es fehlte am heutigen Tag die geistige Frische und wir haben uns durch individuelle Fehler wieder einmal selbst bestraft. An der kämpferischen Einstellung gibt es keine Abstriche. Die nächsten Wochen werden nicht einfacher, da Empor 3 Auswärtsspiele hintereinander bestreiten müssen.

Es spielten: M. Wenglorz (TW), M. Polei, T. Lindauer, S. Gaidecka (63. L. Heinrich), B. Zühlsdorf, J. Kaiser, D. Noak, M. Rebesky (63. P. Twieg), M. Günther (84. E. Preissler), R. Schilling, M. Pietzsch

Veröffentlicht: Dienstag, 30. September 2014 16:08
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Herbe Niederlage in Potsdam

Geschrieben von Knaak

Am vergangenen Sonntag musste unsere Elf im 4. Punktspiel bei den Kickers aus der Landeshauptstadt antreten. Von der Personalsituation sah es diesmal so aus, dass unser etatmäßiger Keeper, M. Wenglorz, wieder spielberechtigt war (nach Rotsperre). Allerdings fielen R. Regber (krankheitsbedingt) und M. Günther kurzfristig aus. Somit half erfreulicherweise M. Mecke aus der 2. Mannschaft aus; P. Twieg war nach längerer Zeit wieder einsatzbereit.

Das Spiel fand auf Kunstrasen statt, für unsere Mannschaft doch eher ungewohnt. Hier hatte Trainer I. Wittke schon vor dem Spiel gewarnt, dass unsere Akteure mit langen Bällen in die Spitze agieren sollen. In den ersten 15 Min. war es ein Spiel ohne größere Höhepunkte, Empor war um Ballbesitz bemüht, wurde aber immer wieder sehr früh vom Gegner attackiert. Räume boten sich unseren Akteuren sehr selten, die eigenen Anspiele waren teilweise zu unpräzise, das merkte der Gegner. Immer wieder liefen die Kickers unseren ballführenden Spieler sehr früh an. Somit waren Ballverluste zwangsläufig und so resultierte auch das 0:1 nach 17 Min. durch einen Schuss aus zentraler Position. Nach einem Foul an der Strafraumgrenze zeigte Schiedsrichter O. Schwandt auf den Punkt; Proteste halfen hierbei nicht; sahen doch einige Empor Spieler den Ball außerhalb des Strafraums. Der fällige Elfer wurde seitens der Potsdamer sicher verwandelt. Zu dem Zeitpunkt war allen beteiligten Schenkenbergern klar – das wird eine ganz schwierige „Kiste" heute. In Minute 42 konnte unsere Mannschaft den ersten Torschuss verzeichnen, bezeichnend...

Somit ging es in die Halbzeit. Man war gespannt, ob Trainer I. Wittke die richtigen Worte finden konnte, um unsere Elf für die zweiten 45 Min. richtig einzustellen, um etwas Zählbares mitzunehmen. P. Twieg kam zur Halbzeit für L. Heinrich ins Spiel. So wollte Empor mehr Torgefahr ausstrahlen und in Minute 49 und 51 hatte man gute Einschussmöglichkeiten durch P. Twieg und unseren Capitano D. Noak. Das sollte es auch leider aus unserer Sicht bis zum Schlusspfiff gewesen sein. Unser Gegner erzielte in Minute 57 das 3:0 nach einem Fehler in unserer Innenverteidigung. 10 Minuten später markierten sie einen Kopfball nach einer Ecke zum 4:0 und den Schlusspunkt setzten sie in Minute 86 zum 5:0 Endstand.

Fazit: Es lief heute sehr wenig zusammen, unser Gegner hatte verdient gewonnen - das Spiel schnell aus den Köpfen bekommen und abhaken. Am kommenden Sonntag ist der aktuelle Tabellenführer ESV Lok Seddin zu Gast. Dort sollte unsere Mannschaft wieder so motiviert sein, um unseren Zuschauern ein packendes und begeisterungsfähiges Spiel zu bieten.

Es spielten: M. Wenglorz (TW), M. Polei, T. Lindauer, L. Heinrich (46. P. Twieg), S. Gaidecka, B. Zühlsdorf, J. Kaiser, D. Noak, M. Rebesky , R. Schilling (68. E. Preissler), M. Pietzsch (68. M. Mecke),

Veröffentlicht: Dienstag, 23. September 2014 18:14
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

SV Empor Schenkenberg - FC Borussia Brandenburg

Geschrieben von Knaak

Am letzten Sonntag kam es zum Aufeinandertreffen mit den Borussen aus Brandenburg. Wie in der Vorwoche im Pokalspiel musste unsere Mannschaft die beiden Rotgesperrten M. Wenglorz und P.Schuder ersetzen. P. Böhme aus der 2. Mannschaft hütete somit wieder unser Tor. Gleich nach 2 Min. konnten die Gäste aus der Havelstadt jubeln; eine Flanke konnte der gegnerische Angreifer mit dem Kopf verwerten. Empor wirkte sichtlich geschockt und brauchte 15 bis 20 Min. um in das Spiel zu finden; das hatte unsere Elf sich anders vorgestellt, wie in den vorangegangenen Partien rannte man einen Rückstand hinterher.

In dieser Zeit hätte unser Gegner die Führung weiter ausbauen können, doch 2 Großchancen in der 7. und 10. Min. wurden nicht genutzt. Das war wie ein Weckruf, binnen 3 Min. konnte unsere Mannschaft aus dem 0:1 ein 2:1 erzielen. In der 17. Min. war R. Schilling zur Stelle, nach einem Eckball segelte der Ball durch den gesamten Strafraum und er brauchte nur noch einschieben. 3 Minuten später verwertete er einen Freistoß von T. Lindauer mit dem Kopf. Jetzt entwickelte sich wahrlich ein turbulentes und intensives Spiel mit weiteren Chancen auf beiden Seiten. 10 Minuten nach unserer Führung konnten unsere Gäste zum 2:2 ausgleichen. Einen verlängerten Ball aus dem Mittelfeld schob der Angreifer am zögerlich herauslaufenden Keeper vorbei. In Minute 38. war es erneut R. Schilling, der einen schnellen Konter nach Vorarbeit von J. Kaiser zum 3:2 Pausenstand abschloss. Kurz nach dem Wideranpfiff konnte unsere Elf auf 4:2 durch L. Heinrich erhöhen, da sich unser Gegner noch kollektiv im Tiefschlaf befand. Hier muss wohl die Halbzeitansprache von Trainer I. Wittke gefruchtet haben, wollte man nicht gleich wieder zu Beginn das Spiel aus der Hand geben. Jetzt spielte Empor souverän weiter, die zahlreichen Torchancen aus der 1. Halbzeit waren nicht mehr so zu verzeichnen; sicherlich kräftebedingt auf dem tiefen Boden. Es dauerte bis zur 79. Min. als unsere Mannschaft auf 5:2 durch R. Regber nach einem Freistoß erhöhen konnte. Postwendend kamen unsere Gäste auf 5:3 heran, hier halfen auch die Proteste einiger unserer Spieler nicht, weil der Ball nicht mit vollem Umfang hinter der Linie gewesen sein soll. In den letzten 10 Min. passierte nicht mehr viel. So konnte unsere Elf mit 5:3 verdient den 2. Heimsieg feiern und unseren Zuschauern wurde von beiden Seiten sehr viel Unterhaltung geboten, in einem sehr temporeichen Spiel.

Fazit: Auf diese geschlossene Mannschaftsleistung kann unsere Truppe aufbauen und sollte so auch bei unserem nächsten Gegner, den Potsdamer Kickers, zu Werke gehen. Dann sollte dort auch etwas Zählbares zu holen sein.

Es spielten: P. Böhme (TW), M. Polei, T. Lindauer, L. Heinrich (60. R. Regber), S. Gaidecka, B. Zühlsdorf, J. Kaiser (82. E. Preissler), D. Noak, M. Rebesky (75. M. Günther.), R. Schilling, M. Pietzsch

Veröffentlicht: Dienstag, 16. September 2014 20:04
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

2. Hauptrunde Kreispokal

Geschrieben von Knaak

Am letzten Sonntag kam es in der 2. Runde des Kreispokals zum Aufeinandertreffen zwischen unserer Elf und dem derzeitigen Tabellenführer der neuen Kreisoberliga, SV Lok Seddin. Nachdem wir in der 1. Runde unseren Ortsnachbarn, SV Blau-Weiß Damsdorf nach Verlängerung ausschalten konnten, erwartete "man" ein Spiel auf Augenhöhe. So kam es dann letztlich auch...Hierbei soll noch erwähnt sein, dass unsere Mannschaft den Ausfall der beiden "Rotsünder" P. Schuder und M. Wenglorz sowie R. Behn, welcher sich im letzten Punktspiel in Friesack am Knie schwer verletzte, kompensieren musste. Somit standen mit P. Böhme im Tor sowie M. Schorries und M. Blüthgen 3 Akteure aus der 2. Mannschaft mit im Kader.

In Halbzeit 1 entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, mit leichten Chancenvorteilen für unsere Elf, wo nach auch die 1:0 Pausenführung durch unseren Neuzugang R. Schilling resultierte. In der 2. Halbzeit entwickelte sich dann ein offener Schlagabtausch, wobei unsere Gäste durch ihren sehr agilen und wendigen Stürmer Kühne das Spiel in den ersten 20 Minuten nachdem Pausentee drehten zum 1:2 aus unserer Sicht. Dann ging es munter weiter, Neuzugang Schilling markierte den zwischenzeitlichen Ausgleich in der 73 Minute nach Vorarbeit durch unseren Kapitän D. Noak. Jetzt war es endgültig ein typischer Pokalfight. Die Gäste gingen 10 Minuten vor dem Ende wiederum durch eine Unachtsamkeit in unserer Hintermannschaft in Führung, welche 5 Minuten später durch S. Gaidecka nach Vorarbeit von B. Zühlsdorf egalisiert wurde. Hiermit ging es in die Verlängerung, bei diesen Temperaturen war dies natürlich ein schwerer Gang für beide Seiten. Unsere Gäste gingen hier erneut in Führung, welche abermals durch R. Regber ausgeglichen wurde. Hier soll noch erwähnt sein, dass unsere Elf beim Stand von 3:4 einen Foulelfmeter verschossen hat und unsere Gäste ab der 95. Minute in Unterzahl spielen mussten (auf Grund einer gelb-roten Karte). Der Schiri pfiff beim Stand von 4:4 nach 120 Minuten ab und es kam zum fälligen Elfmeterschießen. Hierbei waren unsere Gäste die glücklicheren, weil ein Elfmeter unserer Schützen durch den Seddiner Keeper gehalten wurde. Somit endete das Spiel aus unserer Sicht 7:9 nach Elfmeterschießen.

Fazit: Wir können auf diese Leistung aufbauen und wenn die Fehler in der Hintermannschaft abgestellt werden können, was nach Umstellung auf die Viererkette noch normal ist, sollte unsere Elf im oberen Tabellendrittel der neuen Kreisoberliga eine erhebliche Rolle spielen.

Es spielten: P. Böhme (TW), M. Günther (78. M. Blütgen), M. Polei, T. Lindauer, L. Heinrich, S. Gaidecka, B. Zühlsdorf, J. Kaiser (63. R. Regber), D. Noak, M. Rebesky (63. M. Schorries), R. Schilling

Veröffentlicht: Montag, 08. September 2014 18:35

Info-Left

Wir suchen Dich!

Suche Ehrenamtler

Wir sind ständig auf der Suche nach neuen Aktiven. Entweder als Sportler in den verschiedenen Abteilungen oder als Trainer und Betreuer aber auch für unsere Platzwarte oder andere Aufgaben sind engagierte Ehrenamtler/innen immer gern gesehen. Wer etwas Zeit und Interesse hat meldet sich bitte einfach bei Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! .